Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Samstag, 13.06.2020

Gestern & Heute: Max Weber ist immer noch nicht tot. Anmerkungen zum 100. Todestag

Wahrlich, nicht nur sein Tod macht Max Weber aktuell. Mit nur 56 Jahren starb der Jahrhundertsoziologe am 14. Juni 1920 in München-Schwabing. Viele dachten damals, die Spanische Grippe, die seit 1918 weltweit wütete, sei überwunden - und da schlug sie nochmals zu.

Insgesamt forderte sie weltweit rund fünfzig Millionen Pandemie-Opfer.

Durch den unerwarteten Tod erschienen etliche Werke posthum, die bis heute lebendig bleiben.

Nun ist gerade die Max Weber-Gesamtausgabe abgeschlossen.

Was aber trieb Max Weber an?

Gangolf Hübinger, Weber-Experte von der Viadrina-Universität in Frankfurt-Oder, antwortet im Beitrag vom Deutschlandfunk:

Er wollte analysieren, welche historischen Potenzen diesen enormen Wandel hin zu einer industriekapitalistischen Massengesellschaft befördern und wie sich diese Potenzen auf das Leben der Menschen auswirken. Und ausgemacht hat er hier einen doppelten Prozess: Rationalisierung und Intellektualisierung der Welt.

Ein Potpourri der Experten bringt der Beitrag in kompakter Form. Auf der Webseite gibt es Links zu früheren Beiträgen zu Spezialthemen über Max Weber.

Hier kann man den Beitrag "Kreativ aus Angst" von Ingar Solty herunterladen, der auch Schattenseiten beleuchtet, wie Max Webers Zustimmung zum Ersten Weltkrieg, der sich zur "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" entwickelte.

Sein Fazit:

»Seit Max Weber ist jede politische Theorie entweder ein Dialog mit dem Marxismus oder greift ihn offen an«. Poulantzas’ Einschätzung ist zweifelsohne richtig. Am Werk von Max Weber und der »Institutionellen Politischen Ökonomie« (IpÖ) im allgemeinen lässt sich studieren, zu welchen Denkleistungen das Bürgertum fähig ist, wenn es seiner Herrschaft nicht mehr sicher sein kann. Dass Marx dem Bürgertum den Spiegel vorhielt und der Arbeiterklasse eine Stimme verlieh, zwang die bürgerlichen Intellektuellen zur klügeren Verteidigung einer überkommenen Gesellschaft und Differenzierung ihrer Herrschaftsmethoden. Es zwang sie dazu, genau hinzuschauen und auch soziale Reformen von oben zu befürworten, um die Revolution von unten zu verhindern.

Und natürlich gilt auch für Max Weber und dessen Werk: Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zu den Quellen.

Hier findet man etliche Texte des Jahrhundertsoziologen, unter anderem einen seiner berühmtesten Essays: Politik als Beruf.

Darin gibt es Sätze, die bis heute häufig indirekt zitiert werden, ohne dass allen die Quelle bewusst ist:

Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.

Oder mit dem Stück des Deutschlandfunks gesagt:

Bis zum heutigen Tag wird der weltweit rezipierte Max Weber in der aktiven Politik und im politischen Feuilleton als Steinbruch benutzt.

Tilman Allert, der an der Frankfurter Goethe-Universität Soziologie und Sozialpsychologie lehrt, bemerkt dazu:

Weber ist immer für Kalendersprüche geeignet. Er ist ein Goethe der Sozialwissenschaften geworden und ein Schlagwortgeber in der politischen Rhetorik.

Gestern & Heute: Max Weber ist immer noch nicht tot. Anmerkungen zum 100. Todestag
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 24 Tagen

    Sehr interessantes Thema. Aber das die bürgerlichen Intellektuellen erst aus Angst vor der unsicheren Herrschaft aktiv und kreativ geworden ist, das scheint mir blanker Unsinn zu sein. Es übersieht völlig, das Marxens Werk selbst auf dem bürgerlichen kreativen Denken seiner intellektuellen Vorgänger beruht und er selbst ein Bürger par excellence war. Jede Auseinandersetzung mit Marx ist auch immer eine Auseinandersetzung mit dem ganzen Spektrum des Denkens. Marx wollte auch nie Marxist sein. Und die "proletarischen Denker" sind Angesichts des drohenden Unterganges ihres real existierenden Sozialismusexperimentes auch nicht zu denkerischer Hochform aufgelaufen. Also Angst scheint mir kein guter intellektueller Antrieb zu sein. Aber die bürgerliche Freiheit, die Offenheit der Geschichte und ja auch hin und wieder eine Krise, diese Kombination scheint zu beflügeln. Aber auch haufenweise Murks hervorzubringen.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 24 Tagen

      Ja, wahrscheinlich ist das richtig. Entscheidend für mich war eine kritische Stimme noch hinzuzufügen.

      Ein hellsichtiger und zugleich zerrissener Mensch scheint dieser Max Weber gewesen zu sein. Sehr schwer einzuordnen: Als junger Mann besuchte er Bismarck und kritisierte den Alten, weil der keine Weltpolitik machen wollte. Seine Professur, auf die er schon früh berufen wurde, musste er aus gesundheitlichen Gründen bald wieder aufgeben - nervenkrank hieß das damals. Früh erkannte er Bloch und Lukács...

    2. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 24 Tagen · bearbeitet vor 24 Tagen

      @Achim Engelberg Ich sitze auch gerade an einem piq über ihn ..... Kennst Du eigentlich die Marx-Biographie von Gareth Stedman Jones?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.