Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Gestern & Heute: In welcher Zeit leben wir nur? - Im heißen Frieden

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergFreitag, 27.05.2022

Als "Heißen Frieden" charakterisiert der Tausendsassa Slavoj Žižek das Leben im Westen:

Trotz des Krieges fließt russisches Gas durch die Ukraine in den Westen, Russland erhält dafür sehr viel mehr Geld, als Europa an Unterstützung für die Ukraine ausgibt. Das ist das russische Modell: Wir haben lokale Kriege, aber die kapitalistische Versorgung läuft problemlos nebenher. Auf diese neue, furchterregende Normalität, die ich "Heißen Frieden" nenne, setzt Russland.

Ohne einen alten Text von Slavoj Žižek hätte ich seine aktuelle Diagnose nicht gelesen und damit nicht hier empfehlen können. Zu schnell und damit ungenau war vieles aus den letzten Jahren geschrieben.

Nun erschien seine frühe, 1989 noch in Jugoslawien erschienene Schrift "Das erhabene Objekt der Ideologie". Mit diesem Buch erkennt man die Voraussetzungen und Grundlagen seines Denkens.

Damals schrieb man gerade vom Ende der Ideologien, später dann - Anfang der 1990er Jahre - gar vom Ende der Geschichte. Nun erschien dieser Grundlagentext erstmals auf Deutsch; in einer lesenswerten Rezension wird seine hellsichtige Kritik am Neoliberalismus herausgearbeitet:

Über 30 Jahre nach der Erstveröffentlichung, da nun endlich die deutsche Übersetzung von "Das erhabene Objekt der Ideologie" vorliegt, zeigt sich deutlich die Herausforderung, die sich nach dem vermeintlichen Ende der Ideologie ergibt: die Artikulation der radikalen Unmöglichkeit des neoliberalen Gesellschaftsexperiments.

Diese Studie, die in der englischsprachigen Welt schon als Klassiker gilt, beginnt mit den Worten:

Wenn eine Disziplin in der Krise steckt, dann versucht man, ihre Thesen innerhalb der Modalitäten ihres grundlegenden Rahmens zu ändern oder zu ergänzen. Dieses Vorgehen kann man als "Ptolemisierung" bezeichnen (denn als Daten auftauchten, die der ptolemäischen, geozentrischen Astronomie widersprachen, führten ihre Verteidiger zusätzliche Prämissen ein, um diese Anomalien zu erklären). Die "kopernikanische" Wende tritt jedoch erst dann wahrhaft ein, wenn der grundlegende Rahmen selbst transformiert wird, anstatt einfach Prämissen hinzuzufügen oder nebensächliche Prämissen abzuändern.

Slavoj Žižek dekonstruiert(e) in zahlreichen Schriften und Interviews - auf Piqd wird er oft empfohlen - die zusätzlichen Prämissen. Nun sieht er die Möglichkeit und Notwendigkeit einer "kopernikanischen" Wende oder alternativ den Untergang.

In seiner heutigen Analyse zeigt er, wie der neoliberale Gesellschaftsversuch scheiterte:

Die gegenwärtige Krise geht über Russland und die Ukraine weit hinaus. Ich glaube, im Hintergrund wird an der Vision einer alternativen Globalisierung gearbeitet. Der West-Kapitalismus mit seiner Fixierung auf Dollar und Euro soll zu Fall gebracht werden, Russland und China wenden sich an die sogenannte Dritte Welt.

Eine Stärkung von Diktaturen und autoritären Regimen sieht und befürchtet er weltweit. Der Krieg ist verbunden und verflochten mit anderen Krisen, die allmählich in unsere Breiten vordringen oder schon bei uns sind:

Die vier apokalyptischen Reiter kommen bereits bei uns an. Wir haben die Pest-Covid und andere Seuchen, wir haben Krieg, Hunger und Erderwärmung. Um meine Freunde zu provozieren, fordere ich einen neuen Kommunismus.

Was er daunter versteht, eine "kopernikanische" Wende, erläutert er im Gespräch und wahrscheinlich bald in einem neuen Buch.
Gestern & Heute: In welcher Zeit leben wir nur? - Im heißen Frieden

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 4
  1. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 2 Monaten

    Dass es nicht das Ende aller Globalisierung bedeutet, wenn das westliche Modell der Globalisierung zu Ende geht, ist ein wichtiger, für mich neuer, Gedanke. Aber ich verstehe noch nicht, was Zizek mit "Kriegskommunismus" meint. Und ich verstehe noch nicht, was Zizek konkret vorschlägt, wie sich Europa neu sortieren sollte.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 2 Monaten

      Das meint Zizek:
      https://de.wikipedia.o...

      Bei seinen Vorschlägen wird er diesmal leider nicht konkret.

    2. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 2 Monaten

      @Achim Engelberg Ah, Danke für den nützlichen Link. Ich kannte den Begriff nicht und dachte, er stammt von Zizek.

      Erfordert Kriegsführung nicht immer eine Form von zentralisierter Wirtschaftsplanung? Was unterscheidet denn zB die wirtschaftliche Kriegsmaschinerie der Nazis vom Kriegskommunismus? Ist nur so eine assoziative Frage, ich weiß gar nicht, ob ich das eigentlich so ganz genau wissen will ...

    3. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 2 Monaten

      @Silke Jäger Nur ein zentraler Unterschied: Der Kriegskommunismus enteignete die großen Unternehmen; die Nazis erlaubten ihnen große Gewinne zu machen. Viele große Vermögen in der alten Bundesrepublik stammen aus diesen dunklen Quellen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.