Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Donnerstag, 27.12.2018

GESTERN & HEUTE: In seinem 200. Jahr wird Theodor Fontane digital und vollständig

Theodor Fontane ist - trotz Goethes bezaubernden Wahlverwandtschaften aus dem Jahr 1809 - der deutsche Romancier des 19. Jahrhunderts.

Er war einer der wenigen, dessen Werk in die von Goethe postulierte Weltliteratur ragt. Seine Ehebruchgeschichte Effi Briest kann man sinnvoll vergleichen mit Flauberts Madame Bovary oder Tolstois Anna Karenina.

Thomas Mann berief sich immer wieder auf das Beispiel Fontane, bei dem in Effi Briest eine Nebenfigur Buddenbrook heißt.

Im Vorfeld des 200. Geburtstags 2019 kann man Fontane zunehmend im Netz erleben. In der von Robert Rauh im Aufbau befindlichen Webseite findet man Orte und Hintergründe in süffiger Manier.

Diese digitale Ausweitung Fontanes ist durchaus sinnvoll, so erlebte er nicht nur das zersplitterte Deutschland, sondern auch die erste staatliche Einheit mit ihrem technologischen Fortschritt.

Nicht zuletzt aus Geldgründen war er auf journalistische Einnahmen angewiesen. Und das geschah in Zeiten einer Medienrevolution mit landesweiten Zeitungen, Telegrafie und Fotografie.

Dadurch ist der Titel des internationalen Fontane-Kongress Fontanes Medien 1819-2019 sinnvoll. Es geht um Fragen, was die Medienrevolution für Fontane damals bedeutete, aber auch: Wie lesen und reflektieren wir sein Werk heute im rasanten Umbruch unserer Tage?

Das ist - mit Fontane gesprochen - ein weites Feld. Er schrieb Romane, Erzählungen, Gedichte, Reisegeschichten, aber er arbeitete auch als Redakteur, Kriegsreporter und Theaterkritiker.

Fast das gesamte Werk Fontanes gab es schon in Büchern, Editionen und Online - bis auf die 67 Notizbücher. Sie werden nun als letztes unveröffentlichtes Textkonvolut online gestellt. Durch die philologische Exaktheit des Göttinger Teams sind sie nicht ganz einfach zu lesen. Sie sind der Rohstoff des Werkes.

So wachsen digital zusammen, Orte und Geschichten, die Fontanes Werk im Heute verankern und seine ersten Striche in Form der Notizen und Skizzen, so dass man erkennen kann, aus welchem Gestern das Textgebirge erwuchs.

GESTERN & HEUTE: In seinem 200. Jahr wird Theodor Fontane digital und vollständig
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Florian Kohrt
    Florian Kohrt · vor 3 Monaten

    Wer sich für digitale Editionen interessiert, kann auch einen Blick in die kürzlich erschienene Faustedition werfen: faustedition.net
    ...oder in Kleists Schriften blättern: kleist-digital.de

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 3 Monaten

      Danke für die Erweiterung.