Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Gestern & Heute: Im Jahrhundertschritt durch das "Babylon" Berlin

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergDonnerstag, 28.07.2022

Berlin war lange Zeit ein Seismograph des Wandels in Europa. Anfang des 20. Jahrhunderts war die Reichshauptstadt auf dem Weg zur Weltstadt, was man in dem von der Deutschen Kinomathek rekonstruierten Kurzfilm von Oskar Messter aus dem Jahre 1910 sehen kann.

Das seltene Stück ist eine Zeitreise in ein vergangenes Berlin, das anders als in Filmen aus der gleichen Zeit von Paris oder London kaum wiederzuerkennen ist.

In den 1920er Jahren stand Berlin als Metropole mit planetarischer Ausstrahlung im Rampenlicht, was man auch an einem der berühmtesten Stadtporträts der internationalen Filmgeschichte sehen kann: In Walther Ruttmanns BERLIN. DIE SINFONIE DER GROSSSTADT aus dem Jahr 1927. Schon der Titel zeigt das Exemplarische an. Nicht eine Sinfonie der Großstadt, sondern die Sinfonie der Großstadt.

Zu sehen ist ein kaleidoskopischer Film mit Wirkung, der den bis heute wirkmächtigen Mythos von "Babylon Berlin" mitschuf. Hier treffen in großer Intensität Gegensätze aufeinander und gefeiert wird kräftig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war nach Bertolt Brecht

Berlin, eine Radierung Churchills nach einer Idee Hitlers.

Berlin, der Schutthafen bei Potsdam.

Als geteilte Stadt mit Trümmerbergen wuchs sie allmählich wieder. Über den JAHRGANG 45 drehte Jürgen Böttcher 1966 in der DDR einen außerordentlichen Film, der aber verboten und erst 1990 vor Publikum gezeigt wurde.

Nach der Maueröffnung, der planetarisch als Ende des Kalten Krieges erschien, wuchs die Stadt mit Narben zusammen, was man in dieser 24-Stunden-Dokumentation sehen kann. Das war 2008.

Welche Rolle aber nimmt Berlin im 21. Jahrhundert ein? Momentan und wohl für lange Zeit ist es eine Stadt der Migranten.

Swetlana Alexijewisch zum Beispiel, die kein Deutsch spricht, lebt und arbeitet nun in Berlin. Die in Belarus geborene, in der Ukraine aufgewachsene und auf Russisch schreibene Nobelpreisträgerin für Literatur kann hier in ihrem "Material" leben. Es gibt hier viele Flüchtlinge aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion, die gemischter sind als in vielen anderen Städten Europas. Das war schon vor der Ausweitung der Kampfzone in der Ukraine der Fall und wird es immer mehr.

Bleibt oder wird Berlin wieder ein Seismograph zumindest für Europa? Gilt immer noch, was Heiner Müller über seine Wahlheimat sagte:

Berlin ist das Letzte. Der Rest ist Vorgeschichte. Sollte Geschichte stattfinden, wird Berlin der Anfang sein.

Ob man das glaubt oder nicht: die ausgewählten Filme geben profunde Einblicke. Bis auf den letzten von 2008 findet man sie auf der Webseite der Deutschen Kinemathek, wo man Entdeckungen machen kann.

Gestern & Heute: Im Jahrhundertschritt durch das "Babylon" Berlin

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.