Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Dienstag, 30.04.2019

Gestern & Heute: Eine Niederlage der Demokratie vor 90 Jahren – Der Blutmai 1929

Es ist ein unrühmliches Kalenderblatt unserer Geschichte: Die Mai-Unruhen in Berlin des Jahres 1929.

Sie waren tief im Brunnen der Vergangenheit versunken. Jetzt erinnern etliche Beiträge daran. Keiner vergisst, dass der Blutmai einen Handlungsstrang in der Serie BABYLON BERLIN auf Grundlage der Romane von Volker Kutscher bildete.

Aufgeheizt war die Stimmung in Berlin, die Gesellschaft tief gespalten. Hier ein Originalton aus der ROTEN FAHNE:

Der sozialdemokratische Polizeipräsident Zörgiebel rüstet fieberhaft, um seine Polizei gegen die demonstrierenden Arbeitermassen einzusetzen. Nach dem eigenen Eingeständnis sozialdemokratischer Zeitungen bereitet Zörgiebel „kaltblütig den Arbeitermord für den 1.Mai vor", rüstet er dazu, „den 1. Mai zu einem Tag der Toten" zu machen.

Wer das liest, bedenke, dass die Aufspaltung der SPD damals erst 10 Jahre zurücklag.

Es kam zu Zusammenstößen mit 33 Toten, darunter Unbeteiligte, und viele Verletzte. Die Polizei schoss auf Unbewaffnete. Es gab 1228 Festnahmen, die offensichtlich überwiegend wahllos waren, denn nur 66 Personen wurden verurteilt. Die zitierte ROTE FAHNE durfte für sieben Wochen nicht erscheinen.

Aufschlussreich im RBB-Beitag ist die Anmerkung des Historikers Jörn Schütrumpf (ab 2:33), dass die sozialdemokratische Führung die Polizei nicht im Griff hatte. Diese sei nach 1919 antidemokratisch und monarchistisch geblieben.

Die Spaltung der Arbeiterbewegung, die mit dem Ersten Weltkrieg begann, vertiefte sich in Deutschland entscheidend. 

In einem Beitrag für den TAGESSPIEGEL bilanziert Andreas Conrad die Ereignisse:

Die SPD-Führung ... war in den Augen der Öffentlichkeit diskreditiert. Die größte Niederlage aber hatte die Demokratie selbst erlitten. Mochten die Sozialdemokraten und die Kommunisten sich nur ordentlich zerfleischen – den Nationalsozialisten war es gerade recht.

Die Spaltung der Arbeiterbewegung ermöglichte den Aufstieg der Nazis, den Fall in Diktatur und Weltkrieg, schließlich die Spaltung der Nation.

Gestern & Heute: Eine Niederlage der Demokratie vor 90 Jahren – Der Blutmai 1929
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.