Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Freitag, 08.02.2019

GESTERN & HEUTE: "Der Kapitalismus wird sich nicht auf den Rücken rollen und sterben" (Marcuse)

Beide, Peter (1928) und Harold Marcuse (1957), sind amerikanische Intellektuelle im Schatten des Jahrhundertdenkers Herbert Marcuse (1898-1979). In der Familiengeschichte offenbaren sich Brüche einer extremen Zeit.

Der Sohn verweist auf die Gegenwart des Vaters:

In seinem Werk „Der eindimensionale Mensch“, in dem Herbert die Auswirkungen einer kapitalistischen Gesellschaft analysiert, hat er das vorhergesehen: die Instrumentalisierung von Aggression auf Twitter. Das Überdecken von Missständen mit Konsumversprechen. Die Manipulation von Grundinstinkten, um aus dem Verlangen nach Geborgenheit und Sicherheit Profit zu ziehen. Ich bin sicher, mein Vater wusste, dass der Kapitalismus sich nicht einfach auf den Rücken rollt und stirbt.

Harold glaubt nicht, dass die Menschen von sich diesen überwinden:

die Klimakatastrophe, auf die wir zurasen, wird den Kapitalismus wohl eher in die Knie zwingen als jede andere Bewegung.

Der Erste Weltkrieg politisierte seinen Großvater. Nach der Ermordung von Liebknecht und Luxemburg trat er aus der SPD aus. Im Werk verband er Marx und Freud, nahm aber auch rechte Denker wie Heidegger auf.

Hier kann man diese beeindruckende Persönlichkeit erleben.

Seine Schriften sind nicht mehr lieferbar, der Enkel Harold richtete die Website HERBERT MARCUSE & FAMILY ein und vieles, wie das erwähnte DER EINDIMENSIONALE MENSCH findet man kostenlos.

Sohn Peter hofft, dass das Werk seines Vaters neu entdeckt wird und weiß Amüsantes zu erzählen:

Nicht nur, dass Herberts Schriften wesentlich zugänglicher sind als die von Adorno oder Horkheimer, ich finde sie auch konkreter, was die Kritik an unserem Lebensstil angeht. Adorno und Horkheimer waren weniger beschäftigt mit realen Konflikten und Beziehungen. Mein Vater arbeitete in einem Buchladen, als er zur Frankfurter Schule stieß. Seine Kollegen hingegen vermissten im Exil in Santa Monica ihre Hausangestellten. Wenn wir zu Besuch kamen, schärften meine Eltern mir ein: „Wir treffen jetzt die Horkheimers, benimm dich!“

GESTERN & HEUTE: "Der Kapitalismus wird sich nicht auf den Rücken rollen und sterben" (Marcuse)
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · Erstellt vor 7 Monaten ·

    Ha, lustig, das Interview wollte ich auch erst piqen! Ich finde es wirklich lesenswert.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · Erstellt vor 7 Monaten ·

      Ja, es ist richtig gut, aber das Fernsehgespräch mit Herbert Marcuse ist der Glutkern.

  2. Jürgen Klute
    Jürgen Klute · Erstellt vor 7 Monaten ·

    Danke für den Hinweis!

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · Erstellt vor 7 Monaten ·

      Gern geschehen!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.