Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Montag, 12.08.2019

Geschichte mitdenken, Gesellschaft verstehen. Martina Weyrauch über politische Bildungsarbeit

30 Jahre nach der Wende und kurz vor den Wahlen in drei ostdeutschen Bundesländern wird viel über Identität, Mentalitäten, Verletzungen – und Unterschiede zwischen Ost und West gesprochen. Die Leiterin der brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung, Martina Weyrauch hat der taz ein lesenswertes Interview und einen Einblick in ihre Arbeit gegeben. Weyrauch legt Wert darauf, Geschichte und Erfahrungen unbedingt mitzudenken.

Zivilgesellschaft ist zunächst das, was unter Diktaturen geknebelt wird. Für viele ist diese Knebelei aber auch gemütlich. Zumindest für die Masse der Bevölkerung. Es ist immer nur ein kleiner Teil, der Bücher schreiben will, seine Meinung frei äußern will. Die Masse ist eigentlich froh, dass sie sagen kann: Der Staat ist schuld, dass es mir so schlecht geht. Ich kann ja gar nichts machen. Das ist das schlimmste Ergebnis einer Diktatur, weil es verheerende Konsequenzen für die Zivilgesellschaft hat.

Zugleich gibt es inzwischen viele Menschen, die sich in Brandenburg politisch engagieren, aber heillos überlastet sind:

Wir haben in Brandenburg andere Konzepte gehabt als in Sachsen und früh das „Handlungskonzept Tolerantes Brandenburg“ entwickelt. Das zielt darauf, die Menschen, die die Demokratie bejahen, zu stärken. Denn die Aktiven arbeiten in einer Art und Weise, wie man es sich im Westen vielleicht gar nicht vorstellen kann. Wir haben dünn besiedelte Regionen, einen ländlichen Raum, wo jeder, der sich engagiert, fünf, sechs, sieben, acht Funktionen hat. Die Leute, die aktiv sind, fallen fast um. Da sind viele in meinem Alter, das ist die Transformationsgeneration. Dann kommt ein riesiger Schnitt. Das hat damit zu tun, dass ganz viele junge Leute weggegangen sind, vor allem junge Frauen.
Geschichte mitdenken, Gesellschaft verstehen. Martina Weyrauch über politische Bildungsarbeit
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.