Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Sonntag, 10.07.2016

Gendering the Holocaust: Versuch einer Debatte

Einen äußerst zweifelhaften, aber gerade deshalb lesenswerten Versuch eine Debatte zu starten, liefern in der FAZ Ruth Bettina Birn und Volker Riess, die sich – dem Teaser nach – an der gender-orientierten Holocaustforschung abarbeiten und – im tatsächlichen Artikel – doch nur auf einzelne Aspekte eines Buches eingehen, die sie für fragwürdig halten.

Das fängt schon damit an, dass ohne jede inhaltliche Relevanz in den ersten zwei Absätzen die verdienstvolle und lesenswerte Studie „Halbmond und Hakenkreuz“ abgekanzelt wird, die nicht nur bereits zehn Jahre alt ist, sondern von der Geschichtswissenschaft damals wie heute hochgelobt wird. Mit einer eher holprigen Überleitung geht es dann zum tatsächlichen Artikelgegenstand: dem Buch „Hitlers Helferinnen“ der US-amerikanischen Historikerin Wendy Lower, das im Original „Hitler’s Furies“ heißt und wohl (ich habe es nicht gelesen) tatsächlich eher eindimensional argumentiert.

Veranschaulichen möchten Birn und Riess das anhand konkreter Beispiele, die wahrscheinlich tatsächlich kritikwürdig sind. Was ein einziges Buch allerdings mit der gesamten gender-basierten Holocaustforschung zu tun haben soll, wird weder aufgeklärt noch angedeutet. Mitunter scheint es, als sollten hier vor allem alte Rechnungen beglichen werden – immerhin war es Ruth Bettina Birn, die vor fast 20 Jahren eine Art Generalabrechnung mit Daniel Goldhagen in Buchform veröffentlichte – zusammen mit Norman Finkelstein, dem Übervater der latent antisemitischen Bewegung gegen eine vermeintliche Instrumentalisierung des Holocaust.

Gendering the Holocaust: Versuch einer Debatte
6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!