Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Freuds Fotograf – Wie Max Halberstadt in Vergessenheit geriet

Hauke Friederichs
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
Hauke FriederichsMontag, 31.05.2021

Fast alle Portraits von Sigmund Freud stammen aus seinem Hamburger Studio: Max Halberstadt (1882-1940) war in den 1920er Jahren ein gefragter Porträtfotograf. Heute kennt man ihn – wenn überhaupt – noch für seine ikonografischen Aufnahmen des berühmten Psychoanalytikers. Selbst in Fotografenlexika findet sich kein Eintrag zu Max Halberstadt.

Das Museum für Hamburgische Geschichte widmet Halberstadt, der auch in seiner Heimatstadt in Vergessenheit geraten ist, eine fulminante Ausstellung. Der Kurator Wilfried Weinke hat beeindruckende Aufnahmen des Fotografen gesammelt und schildert sein Leben, an dem sich die deutsche Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erzählen lässt.

Max Halberstadt entstammt einer jüdischen Familie. Er kämpfte im Ersten Weltkrieg, genoss dann die künstlerische Freiheit der Weimarer Republik, erlebte die Verfolgung der Juden im sogenannten "Dritten Reich", floh vor dem Beginn des Zweiten Weltkriegs ins Exil nach Südafrika, konnte dort aber nicht mehr an alte Erfolge anknüpfen

Das Museum für Hamburgische Geschichte hat die Ausstellungseröffnung gestreamt, einige Bilder des Fotografen digitalisiert und ein lesenswertes Interview mit dem Kurator online gestellt.

"Die Hamburger Fotogeschichte ist bis zum heutigen Tag unterbelichtet! Es gibt ein großes Defizit bei der Auseinandersetzung mit der Fotogeschichte der Stadt. Den Zivilisationsbruch, der mit dem Januar 1933 begann, gilt es auch bezogen auf die Vertreibung jüdischer Fotografinnen und Fotografen aus Hamburg darzustellen", sagt Weinke. "Bezogen auf Max Halberstadt geht es mir darum, dem Fotografen, der bis 1936 in Hamburg lebte und arbeitete, der seine Geburtsstadt keineswegs freiwillig verließ, den ihm gebührenden Platz in der Fotogeschichte zu verschaffen."

Mit der Ausstellung bringt Weinke nicht nur Max Halberstadt zurück ins Gedächtnis. Er zeigt, dass der Fotograf nicht nur eindringliche Porträts geschaffen hat, sondern auch das Leben in der Stadt, im Hafen oder an der Alster, mit genauem Blick virtuos eingefangen hat. Besonders sind auch seine Kinderbilder: Viele Jungen und Mädchen, die Halberstadt mit seiner Kamera abgelichtet hat, sind von 1942 an im Holocaust ermordet worden. Seine Bilder sind damit auch besonders wertvolle Zeitdokumente.

Freuds Fotograf – Wie Max Halberstadt in Vergessenheit geriet

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.