Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Dienstag, 26.04.2016

Flucht nach Deutschland 1945 und heute: Ein Zwischenfazit

In der gegenwärtigen Debatte über die Situation von Geflüchteten in Deutschland und die hiesige Aufnahmegesellschaft wird gerne auf historische Vergleiche zurückgegriffen: Zunächst auf die DDR-Flüchtlinge vor und nach 1989, darauf folgend auf die Flucht von über 12 Millionen Menschen aus den zuvor deutschen und deutsch besetzten Gebieten in die Besatzungszonen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Bei jenen, die ein Ende der Aufnahme von flüchtenden Menschen fordern, wird auch gerne von einer „zweiten Völkerwanderung“ gesprochen, die also eine völlige ethnische Neuordnung Mitteleuropas zur Folge hätte.

Diese Debatte unter HistorikerInnen wird ähnlich erbittert geführt wie die tagespolitische generell. Mathias Beer, Geschäftsführer des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde, hat sich nun an ein erstes Zwischenfazit gewagt, dem er aber seine eigene Meinung nicht vorenthalten möchte. Fast kann man es zusammenfassen unter dem Begriff „Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich“, aber er geht doch tiefer. Denn bei einem muss man ihm nahezu zwangsläufig zustimmen: jede Flucht- und Migrationsbewegung ist für sich einzigartig, sie hat eigene Ursachen und ein eigenes Konvolut an Gründen, warum die Integration der Neuankömmlinge funktionierte (oder auch scheiterte). Der entscheidende Unterschied zwischen der Flucht ab 1945 und der aktuellen ist somit auch, dass die damaligen Ankommenden zumindest als mehr oder minder homogene Gruppe angesehen werden konnten – wohlgemerkt nicht homogen mit der Aufnahmegesellschaft. Die heutigen Geflüchteten hingegen kommen aus völlig unterschiedlichen Teilen der Welt, was eine Integration natürlich noch einmal komplizierter macht.

Eine Frage, der Beer nicht nachgeht, ist ob die Frage nach der Dauer des Integrationsprozesses, der er viel Raum gibt, überhaupt relevant ist für die tagesaktuelle Flüchtlingspolitik, oder ob die Aufnahme von Menschen aus Kriegs- und Konfliktgebieten nicht schlicht ein Gebot von Menschlichkeit und Menschenrecht ist, das auch aus der deutschen Geschichte herzuleiten ist. Er zeigt aber deutlich auf, dass auch HistorikerInnen bei weitem nicht davor gefeit sind, die Vergangenheit aus ihrem politischen Blickwinkel zu betrachten und zu deuten, wie es an den zwei entgegengesetzten Polen Andreas Kossert und Jörg Baberowski zu sehen ist.

Flucht nach Deutschland 1945 und heute: Ein Zwischenfazit
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

piqd hat das erste personalisierte und generelle Audiomagazin! Egal aus welcher Quelle - alle Audio-Empfehlungen, die es in dein piqd Magazin geschafft haben, hast du jetzt immer dabei.

Einfach deinen piqd Audio-Feed im Podcatcher deiner Wahl auf dem Smartphone abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Podcast wird in AntennaPod abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Apple Podcasts abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Downcast abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Instacast abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Apple Podcasts abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in iTunes abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Podgrasp abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Podcast wird in gpodder.net abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Pocket Casts abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.