Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 29.05.2016

Felder der Schlacht – Orte des Friedens

Granaten rissen tiefe Krater, Schrapnelle zerfetzten Körper, Maschinengewehre streuten tödliche Salven und in den Schützengräben kauerten Männer, die wussten, wie nah der Tod war. Verdun. Kein anderer Ort steht so für den Wahnsinn des Ersten Weltkriegs. Weißbluten wollten die Militärs ihre Gegner: Deren Blutverlust, deren Opferzahl sollte so hoch sein, dass sie aufgeben müssten. Die eigenen Toten dienten dem Sieg – das Leben des Einzelnen zählte nichts. Tausende verreckten auf dem Schlachtfeld zwischen den Schützengräben und Bunkeranlagen, Tausende starben, um wenige Meter zu erobern, wieder und wieder. 

Vor 100 Jahren war Verdun die Hölle. Heute soll das einstige Schlachtfeld ein Ort des Friedens sein. Am heutigen Sonntag besuchen Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Premier François Hollande die Region. In Douaumont erinnern sie an die Opfer des Ersten Weltkriegs.

"Einestages" von Spiegel Online zeigt zum Jubiläum besondere Bilder: Auszüge aus dem Werk des englischen Fotografen Michael St. Maur Sheil. Für sein Fotobuch "Fields of Battle - Lands of Peace" hat er frühere Schlachtfelder besucht und abgelichtet. Wunderschöne Landschaftsbilder schuf der Engländer. Er zeigt, wie Frieden einkehrte an einstigen Stätten des Gemetzels und des Mordens. "Einestages" stellt Sheils Aufnahmen die Originalbilder aus dem Krieg entgegen. Sehenswert.

Felder der Schlacht – Orte des Friedens
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!