Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Freitag, 22.01.2016

"Es tut mir leid: Ich bin wieder ganz Deiner Meinung"

Ich zögerte bei diesem ersten Piq in diesem neuen Kanal. Aber aus drei Gründen entschied ich mich dafür:

Erstens zeigt es meine Position in dieser Rolle: Ernst Engelberg (1909-2010) ist mein Vater und Wolf Jobst Siedler (1926-2013) sein Verleger. Letzterer stimmte diesem Band zu seinem 90. Geburtstag zu.

Zweitens dokumentiert das vorgestellte Buch die einzige Geschichtsdiskussion auf nichtstaatlicher Ebene im geteilten Deutschland.

Drittens findet man Annäherungen, die menschlich berührend und politisch überraschend sind. So nennt der Konservative Wolf Jobst Siedler das Porträt, dass der Marxist Ernst Engelberg über Friedrich Engels schreibt, "bravourös". Hier ein Zitat, das deutlich macht: Hier wird historisch argumentiert, um damals Gegenwärtiges zu erhellen und es gibt Licht bis zum heutigen Tag:

"Es ist erstaunlich, wie beide [Marx und Engels, A.E.] schon im Frühstadium des Kapitalismus die ausgewachsenen Übel der Spätphase entdeckten. Schon der junge Engels hatte die »Versöhnung der Menschheit mit der Natur und mit sich selbst« gefordert und die »bornierte Selbstsucht« als Grundprinzip der bestehenden Gesellschaft bezeichnet. »Die Organisation der Arbeiter, ihr stets wachsender Widerstand wird dem Wachstum des Elends möglicherweise einen gewissen Damm entgegensetzen«, so meinte er. »Was aber sicher wächst, ist die Unsicherheit der Existenz.« Er blieb überzeugt, dass die Industrie, der Handel, die ganze moderne Gesellschaft an Überfülle unverwendbarer Lebenskraft auf einer Seite und an gänzlicher Abzehrung auf der anderen Seite zugrunde gehen müssten, wenn die Revolution nicht als Retterin aufträte. Auch die Märkte wären schließlich nicht immer nur auszudehnen. Einen Lebenssinn sah er in einem vernünftigen Ausgleich zwischen Arbeit und Selbstverwirklichung in der Freizeit. Im bestehenden System allerdings würden auch die herrschenden Klassen intellektuell und moralisch verkrüppeln: »…materielle Bereicherung bei geistiger Verarmung«.

"Es tut mir leid: Ich bin wieder ganz Deiner Meinung"
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!