Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Kurt Tutschek
Jäger & Sammler

Lehrer.
Auch in der Lehrer/innen-Fortbildung tätig.
Pädagogische Hochschule Niederösterreich
Fotograf & Bildbearbeiter.
Leser.
Blogger.
Mensch.

Web:
> zeitpunkte.eu
> medienfundgrube.at

Zum piqer-Profil
piqer: Kurt Tutschek
Montag, 11.07.2016

Eine Geiselnahme und ein Film, der niemals existierte

Kennen Sie 'Argo'? Ein Film aus dem Jahr 2012 mit Ben Affleck und John Goodman. Ein spannender, gut gemachter Thriller, der auf einer wahren Geschichte beruht und 2013 drei Oscars (darunter als bester Film) bekam.

Es geht darin um einen Nebenschauplatz während der Geiselnahme von Teheran im Jahr 1979.  Bei der Geiselnahme wurden 52 US-Diplomaten 444 Tage lang als Geiseln gehalten, nachdem eine Gruppe iranischer Studenten die US-amerikanische Botschaft in Teheran im Verlauf der Islamischen Revolution besetzt hatte. 

Sechs Diplomaten hatten sich während der Erstürmung der Botschaft im Konsulat, einem Nebengebäude der US-Vertretung aufgehalten und konnten in die Teheraner Innenstadt entkommen.

Der spannende Essay geht den tatsächlichen Geschehnissen jener Tage auf den Grund und zeigt auf, wie mit Hilfe eines fiktiven Films, der angeblich im Iran gedreht werden sollte, die sechs Diplomaten außer Landes gebracht werden konnten. Eine konzertierte Aktion von CIA und Kanada - daher wird die Rettungsaktion auch Canadian Caper genannt.

Interessant zu lesen - auch wenn Sie den Film bereits kennen.

Eine Geiselnahme und ein Film, der niemals existierte
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Hauke Friederichs
    Hauke Friederichs · vor etwa einem Jahr

    Argo ist wirklich ein guter Film - und bis ins Detail authentisch. Iranische Sicherheitskräfte tragen darin deutsche G3-Sturmgewehre. Die Bundesregierung hatte dem Schah eine Gewehrfabrik aufgebaut, die Revolutionsgarden fanden die dort hergestellten Waffen ebenfalls nützlich. Die deutsche Fabrik produziert bis heute... Ein Paradebeispiel für fehlgegangene deutsche Rüstungsexporte.

    1. Kurt Tutschek
      Kurt Tutschek · vor etwa einem Jahr

      Danke für die Zusatzinfo!