Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Donnerstag, 11.07.2019

Egü, Ere und die Erdbebenglocke. Ein Porträt zweier Schwestern vom Schwarzen Meer

Oya Erdoğan trifft in diesem Feature zwei ihrer Tanten, Egü und Ere, wieder. Sie leben in einem kleinen Dorf hinter Trabzon an der Grenze zu Georgien. Dort haben sie sich in einem kleinen Haus ein bescheidenes Leben eingerichtet. Als ihre Nichte eintrifft, kochen sie gerade Lahana çorbası, eine traditionelle Schwarzkohlsuppe – und zu ihrer Begrüßung wird erst einmal aus Pistolen geschossen. Am Eingang hängt eine Erdbebenglocke, der Egü jedes Mal im Vorbeigehen einen Klapps gibt, so dass sie zu läuten beginnt.

Es ist ein ganz erstaunliches Familienporträt, das von Witz, Widerstand, Glauben und Resilienz in traditionellen Familienstrukturen erzählt. Wie Egüs unbedingter Wunsch, lesen und schreiben zu lernen, in den 1970ern auf der Abendschule in Samsun in Erfüllung ging. Wie sie in dem Dorf ihres Mannes zur Dichterin von Klageliedern der fast ausgestorbenen Sprache Pontisch, eine Mischung aus Altgriechisch, Byzantinisch, Türkisch und Kaukasisch, wurde.

Egü erzählt mir, „den Geschmack des Wortes BABA“, Vater, habe sie erst mit dem Alphabet kennengelernt. Nie hatte sie die Möglichkeit, jemanden so zu rufen. Und obgleich sie ihre wahre Mutter gefunden hatte, fühlte sie sich nie geliebt. So entstanden später ihre Klagelieder. Und sie sagt, dass sie diese am liebsten auf Pontisch singt.
Erdoğans Feature lohnt sich, besonders der Lieder ihrer Tante Egüs wegen:
Ich schreib Dir einen Destan/Lies ihn und versteh was dran/ Beim Schreiben habe ich geweint/ Weine Du beim Lesen dann
Ich bin Mutter und bin Vater/ Weiß nicht was ich machen soll/ Keine Türe steht mir offen/ durch die ich geh vertrauensvoll (...)

Und ihre Tante Ere hingegen erzählt Geschichten, die sie mit ihrer Zwillingsschwester Efe in Freiburg im Breisgau erlebte – sowie einen Bericht über das Alm-Festival am Schwarzen Meer.

Egü, Ere und die Erdbebenglocke. Ein Porträt zweier Schwestern vom Schwarzen Meer
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.