Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Die wahre Geschichte des Charles Sobhraj

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
Emran FerozSonntag, 25.04.2021

Die BBC-Serie "The Serpent" geht zur Zeit auf Netflix durch die Decke. Auch ich habe sie mir reingezogen und ich muss zugeben, dass ich zuvor nichts über den Protagonisten, den Serienmörder Charles Sobhraj, wusste. 

Achtung, ab jetzt kommen womöglich Spoiler.

Sobhraj und seine Bande mordeten während der 1970er auf der Hippie-Route Asiens. Ihre Opfer waren hauptsächlich junge Hippies, die Sobhraj verachtete. Er betrachtete sie als verwöhnte Westler, die ihr bürgerliches Leben kurz verlassen, um in Thailand, Nepal oder Indien einen drauf zu machen. Sobhraj hatte stets dieselbe Methode. Er gab sich als feiner Edelsteinhändler aus und lockte seine Opfer mit coolen Partys. Eine wichtige Rolle spielte hierbei auch seine Freundin, eine Kanadierin, die sich vom charismatischen Sobhraj schnell begeistern ließ. 

Irgendwann vergiftete Sobhraj seine Opfer und raubte sie aus. Mit den gestohlenen Pässen reiste er meist weiter. Anfangs ließ Sobhraj seine Opfer noch am Leben. Irgendwann kam das Morden hinzu. Nach einigen Recherchen bin ich zum Schluss gekommen, dass "The Serpent" den Charakter Sobhrajs äußerst realistisch darstellt. Der Mann hatte nämlich eindeutige Persönlichkeitsstörungen und Identitätskomplexe. Er war narzisstisch, manisch und größenwahnsinnig. Seine Raube und Morde betrachtete er gar als "Anti-Imperialismus". Außerdem konnte er sein Umfeld, u. a. auch seine Komplizen, Freunde und Verwandte, sehr geschickt manipulieren.

Die Biografie Sobhrajs spielte diesbezüglich gewiss eine Rolle. Sobhraj, das Kind eines Inders und einer Nepalesin, wuchs in Frankreich auf, nachdem ein in Indochina stationierter Soldat mit seiner Mutter zusammenkam. In Europa fühlte er sich nie anerkannt, erlebte Rassismus und so weiter.

Der Artikel von History Extra fasst die Geschichte des Charles Sobhraj, der übrigens immer noch lebt und in einem Gefängnis in Nepal verweilt, gut zusammen.

Interessante Details für mich persönlich: Sobhraj war auch in Kabul, wo er verhaftet wurde und im Anschluss sogar einen Wachmann vergiftete, um flüchten zu können. Afghanistan lag damals auf der Hippie-Route. Damals herrschte kein Krieg im Land. 

Die wahre Geschichte des Charles Sobhraj

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.