Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Kurt Tutschek
Jäger & Sammler

Lehrer.
Auch in der Lehrer/innen-Fortbildung tätig.
Pädagogische Hochschule Niederösterreich
Fotograf & Bildbearbeiter.
Leser.
Blogger.
Mensch.

Web:
> zeitpunkte.eu
> medienfundgrube.at

Zum piqer-Profil
piqer: Kurt Tutschek
Montag, 11.04.2016

Die Schlacht an der Somme - die verlustreichste Schlacht des Ersten Weltkriegs

Vom 1. Juli bis zum 18. November 1916 fand in Frankreich die größte Schlacht des Ersten Weltkriegs statt. Die Auseinandersetzung an der Westfront, die mit einer britisch-französischen Offensive gegen deutsche Stellungen begann, forderte über eine Million getöteter, verwundeter und vermisster Soldaten.

Der Artikel erzählt die Chronik jener Tage, greift Einzelschicksale auf und zeigt Fotos, die in den Schützengräben im Tal der Somme, etwa 150 km nördlich von Paris, entstanden sind.

Neben den Fotos besonders beeindruckend die Zitate und Notizen von überlebenden Soldaten.

When Captain O’Donnell’s company rushed a trench round the corner of the wood, a German officer surrendered in great style. He stood to attention, gave a clinking salute, and said in perfect English, “Sir, myself, this other officer, and ten men are your prisoners.” Captain O’Donnell said: “Right you are, old chap!
Die Schlacht an der Somme - die verlustreichste Schlacht des Ersten Weltkriegs
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor mehr als einem Jahr

    Heroisierende Schlachtbeschreibung ohne ein kritisches Wort über die verfehlte Strategie der Generäle. Obwohl schon Mitte Juli '16 klar war, dass der geplante Durchbruch nicht gelingen würde, wurde die Schlacht bis Ende November weitergeführt. Rund eine Million Tote, weil die Heeresleitungen auf beiden Seiten auf der aussichtslosen Taktik der Sturmangriffe beharrten.