Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Dienstag, 29.08.2017

Die Neue Seidenstraße - Oder: Grundlagen der multipolaren Welt (1)

"Inmitten der Schwierigkeiten liegt die Möglichkeit" (Albert Einstein). Mit dieser Haltung soll beleuchtet werden, welche Umbrüche die sich herausbildende Welt prägen könnten.

Oftmals beruhen neue Ideen auf alten Traditionen. Einen mythischen Klang besitzt die alte Seidenstraße, die bis zum Spätmittelalter eine Hauptschlagader des Welthandels war. Als ihre Kraft durch neue weltpolitische Konstellationen schwächer wurde und schließlich erlosch, verfielen blühende Städte und Kulturen. Es blieben nur Erzählungen, die bis heute faszinieren.

Größer, weiter, schneller soll die Neue Seidenstraße werden, die China plant und schon errichtet. Sie könnte die Kräfteverhältnisse zwischen den USA, Europa und China verschieben. Immerhin begann der transatlantische Aufstieg erst nachdem die alte Seidenstraße untergegangen war.

Das Fazit in Le monde diplomatique:

In der Anfangsphase werden starke Volkswirtschaften wie Deutschland noch nicht massiv profitieren. Aber wenn irgendwann einige der großen Infrastrukturprojekte zu einem erfolgreichen Abschluss kommen, werden sich auch für sie sekundäre Effekte ergeben. Zum Beispiel durch die Nachfrage nach ihren Produkten auf den neu erschlossenen Märkten. So gesehen bietet das chinesische Jahrhundertprojekt der Neuen Seidenstraße den EU-Staaten erhebliche Chancen bei einem geringen wirtschaftlichen Eigenrisiko.

Ähnlich sieht es die Stiftung für Wissenschaft und Politik, die die Bundesregierung berät:

https://www.swp-berlin.org/publikation/seidenstrassen-initiative-anreiz-zu-kooperation-und-reformen-in-zentralasien/

Und noch einen Vergleich findet man bei einigen Beobachtern: Sie sehen darin den chinesischen Marshallplan.

Ist sie der Beginn des chinesischen Jahrhunderts?

Da die Infrastrukturinvestionen bei rund einer Billion Dollar liegen, könnte China sich überheben. Zum Vergleich: Der Marshallplan nach dem 2. Weltkrieg kostete nach heutigen Maßstäben 130 Milliarden Dollar. Braucht China Partner, die eine gemeinsame multipolare Welt entwickeln?

Die Neue Seidenstraße - Oder: Grundlagen der multipolaren Welt (1)
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!