Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Samstag, 14.01.2017

Die mächtigste Lobby der Weltgeschichte

Wir leben in stürmischen Zeiten, weil vieles beim Alten bleibt und alles zum Umbruch, zur Revolution drängt.

Rückblende 1996: Es erscheint „Die Globalisierungsfalle. Der Angriff auf Demokratie und Wohlstand" von Hans-Peter Martin und Harald Schumann.

Träume von Weltformat sind im Fairmont-Hotel von San Francisco zu Hause.

Mit diesem suggestiven Satz beginnt der Bestseller. Weltenlenker entwerfen eine Welt des 21. Jahrhunderts: die 20:80-Gesellschaft.

20 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung würden im kommenden Jahrhundert ausreichen, um die Weltwirtschaft im Schwung zu halten.

Eine Welt ohne nennenswerten Mittelstand, wo der „Rest" - 80 Prozent - bei „betäubender Unterhaltung und ausreichender Ernährung" ruhig gestellt wird.

Von ausreichender Ernährung sind wir weit entfernt, ansonsten bleibt das Buch, dessen Brisanz man sofort erkannte, aktuell. In Peking sah ich eine chinesische Übersetzung in großen Stapel liegen.

20 Jahre später erklärt Harald Schumann, warum das so ist: Die Herrschaft der Superreichen, der größten Lobby der Weltgeschichte, bleibt bestehen.

Wenn die verbliebenen demokratischen Parteien, sozialen Bewegungen und zivilgesellschaftlichen Kräfte in Europa so weitermachen wie bisher, werden sie scheitern. Dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch in einem der Kernländer Europas Figuren wie Marine Le Pen an die Macht kommen, die der Unmenschlichkeit den Weg bahnen und sich dann vermutlich, genauso wie einst die Nazis, mit den Wirtschaftsmächtigen arrangieren werden, um autoritäre Regime zu errichten.

Und er endet mit Immanuel Kant:

Alle auf das Recht anderer Menschen bezogenen Handlungen, deren Maxime sich nicht mit der Publizität verträgt, sind unrecht. Denn eine Maxime, die verheimlicht werden muss, und zu der ich mich nicht öffentlich bekennen kann, ohne dass dadurch der Widerstand aller gegen meinen Vorsatz gereizt werde, kann diese Gegenbearbeitung aller gegen mich nirgendwo anders als von der Ungerechtigkeit haben, womit sie jedermann bedroht.

Die mächtigste Lobby der Weltgeschichte
8,8
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!