Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Donnerstag, 12.07.2018

"Die Frauenbewegung spielt als gesellschaftsverändernde Bewegung keine bedeutende Rolle mehr"

Wie weiblich war 1968? Seit Monaten gibt es um diese Frage eine so ausführliche wie anfangs absurde Debatte. Denn natürlich waren noch viel mehr Frauen als nur Uschi Obermaier damals dabei und keineswegs beschränkte sich ihre Rolle einzig aufs Kaffeekochen. Von allen Texten, die ich zu diesem Thema mitbekommen habe, möchte ich dieses Gespräch zweier Zeitzeuginnen auf jeden Fall empfehlen: Die Freitag-Autorin Ulrike Baureithel spricht mit der Bremer Politikwissenschaftlerin Susanne Schunter-Kleemann über Abgründe ihrer Familiengeschichte, intellektuelle Werdegänge und falsche Wahrnehmungen des Geschlechterverhältnisses im Sozialistischen Deutschen Studentenbund, wobei einer der stärksten, weil erhellensten Sätze fällt: "Wir haben uns damals nicht primär als Frauen gesehen, sondern als politische Menschen weiblichen Geschlechts." Aus meiner Sicht hätte das Gespräch noch ausführlicher sein dürfen. Denn viele Fragen schließen sich allein an die letzte Aussage an: "Ich denke, die Frauenbewegung ist weitgehend instrumentalisiert und integriert worden und spielt als gesellschaftsverändernde Bewegung inzwischen keine bedeutende Rolle mehr." Das mag provokant klingen, aber die Argumente, die Susanne Schunter-Kleemann just zuvor gebracht hat, machen ihre Aussage verständlich, und so dürfte ihre Aussage sicher auch als Kritik an der derzeitigen Prioritätensetzung der Frauenbewegung verstanden werden.

PS: Lustig übrigens, woher die Kommune 1 damals haufenweise Geld bekam.

"Die Frauenbewegung spielt als gesellschaftsverändernde Bewegung keine bedeutende Rolle mehr"
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!