Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Samstag, 06.02.2016

„Die Ausländer nehmen uns die Arbeit weg“ – kein neues Vorurteil

Die aktuelle Debatte um Einwanderung und damit verbundene Ängste ist wahrlich kein neues Phänomen. Zwar ist es höchst umstritten, beim Blick in die Geschichte bis zu den Goten zurück zu gehen, wie jüngst von Alexander Demandt in der NZZ. Doch lohnt es sich, das Kaiserreich und die Weimarer Republik näher zu betrachten, wenn es um Ängste vor Ausländern geht.

Arbeitsmigranten kamen bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Deutschland. So genannte „Auslands-Polen“ und -Italiener schufteten in der Landwirtschaft oder im arbeitsintensiven Baugewerbe. Die staatliche Bürokratie befürwortete das Anwerben von Männern im Ausland für schwere Tätigkeiten wie das Anlegen von Schifffahrtskanälen und Schienentrassen, da solche Großprojekte dadurch kostengünstiger umgesetzt werden konnten.

Konflikte wegen des Einsatzes der Ausländer gab es bereits damals. Lobbyisten der Landwirte beschwerten sich, dass polnische Arbeiter lieber im Kanalbau als für Agrarbetriebe tätig seien; Politiker klagten über den Lohndruck, den Ausländer angeblich auf deutsche Arbeitnehmer ausübten. Schon damals behaupteten Politiker also, Ausländer nähmen Deutschen die Arbeit weg. Allerdings äußerten damals linke Politiker, vor allem Sozialdemokraten, solche "Befürchtungen" – nicht, wie heute, Vertreter des rechten Randes.

In der Weimarer Republik setzten Gewerkschaften sogar ein Inländer-Primat durch, schreibt Olaf Köppe in seiner Doktorarbeit „MigrantInnen zwischen sozialem Rechtsstaat und nationalem Wettbewerbsstaat“: „Die Arbeitgeber waren in der Weimarer Republik verpflichtet, die Zulassung ausländischer Arbeitnehmer bei einer halbparitätischen Kommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern (...) zu beantragen. Diese Kommission hatte den örtlichen Arbeitsmarkt daraufhin zu prüfen, ob Inländer für den Arbeitsplatz gefunden werden können.“

Diese Idee dürfte der AfD und anderen Rechtsradikalen gefallen - sie lässt sich heute aber zumindest für Ausländer aus der EU nicht mehr umsetzen.

„Die Ausländer nehmen uns die Arbeit weg“ – kein neues Vorurteil
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!