Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Sonntag, 29.05.2016

Der Völkermord an den Armeniern – worum es genau geht

Am kommenden Donnerstag will der Bundestag in einem geschichtspolitisch aufsehenerregenden Akt eine Resolution mit dem Titel „Erinnerung und Gedenken an den Völkermord an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten vor 101 Jahren“ verabschieden. Aufsehenerregend ist das, weil bei Zustimmung des Parlaments die Ereignisse der Jahre 1915/16 in der offiziellen bundesrepublikanischen Geschichtserzählung als Völkermord bezeichnet werden.

Nun ist das in der Geschichtswissenschaft kaum umstritten – wer die Massaker an Armeniern nicht als Genozid klassifiziert, steht weit außerhalb des historiographischen Konsens. Fast spannender ist, warum dieser Antrag genau jetzt kommt und Aussicht auf Erfolg hat: Es handelt sich natürlich um eine wohl dosierte Provokation Erdogans im Namen der historischen Verantwortung.

Die Historikerin Dr. Christin Pschichholz hat in einem Interview nun noch einmal einen knappen Überblick über den Kenntnisstand zum Völkermord rekapituliert. Wer wissen will, worum es am Donnerstag geht, findet hier alles Wichtige.

Der Völkermord an den Armeniern – worum es genau geht
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!