Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Mittwoch, 30.12.2020

Der vergessene Doppelmord eines rechtsextremistischen Terroristen

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat es in Deutschland immer wieder politisch motivierte Terroranschläge gegeben, schon bald im Westen, später auch im Osten. Im Gedächtnis geblieben sind vor allem die 34 Opfer der linksextremistischen Roten Armee Fraktion, aber auch islamistische Attentate wie jenes auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. So zynisch es klingen mag: Am effektivsten und erfolgreichsten agierten hierzulande lange Zeit die Rechtsextremisten. Erfolgreich deshalb, weil viel zu oft in falsche Richtungen ermittelt wurde, weil Beweismittel verschwanden, politische Konsequenzen und journalistische Aufklärung ausblieben, Täter sich einer Strafe entzogen und andere Rechtsextremisten einfach weitermorden konnten. Man erinnert sich noch an das Oktoberfest-Attentat und an die Opfer des NSU. Dabei haben rechte Terroristen laut Bundeskriminalamt allein seit 1990 nicht weniger als 109 Menschen umgebracht. Von Ausnahmen abgesehen sind allgemein weder die Anschläge noch die Namen der Toten geläufig. Auch aus diesem Grund soll hier an zwei Menschen erinnert werden, die im Dezember 1980 von einem Neonazi in Erlangen ermordet wurden: der Rabbiner Shlomo Lewin und seine Partnerin Frieda Poeschke.

Der vergessene Doppelmord eines rechtsextremistischen Terroristen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.