Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Der Vater des Gemetzels

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
Emran FerozSamstag, 27.11.2021

Womöglich gibt es keine Waffe, die den modernen Krieg derart geprägt hat wie das Maschinengewehr. In diesem lesenswerten Spiegel-Beitrag aus dem Jahr 2013 geht es um den Erfinder der Waffe, Hiram Maxim, und dieser hatte gewiss ein spannendes Leben. 

Maxim besuchte nämlich nie eine Universität, sondern war ein begabter Autodidakt, der u. a. als Schildermaler, technischer Zeichner, Fabrikarbeiter und Bartender tätig war. Apparaturen erfand er in seiner Freizeit. Nach mehreren Versuchen, groß rauszukommen und einer Fehde mit Thomas Edison zog er nach Europa, wo sich Folgendes ereignet haben soll:

Ein Fremder soll Maxim der selbstgestrickten Legende nach während einer Industriemesse auf die Idee gebracht haben: "Erfinde eine Todesmaschine, irgendetwas, das diese Europäer befähigt, sich die Kehlen noch besser durchzuschneiden – das ist es, was sie wollen!"

Kurz darauf gelang ihm der Durchbruch. 1884 stellte Maxim seine Massenvernichtungswaffe vor: Ein Gewehr, das automatisch nachlädt. Der darauffolgende Deal mit der britischen Armee war vorhersehbar. Bald darauf standen alle europäischen Armeen Schlange. 

Im Text geht es weiter wie folgt:

Werbung für sein Produkt musste Hiram Maxim nie machen. Jeder Krieg, in dem sein Gewehr eingesetzt wurde, war das beste Marketing für ihn.

Die Waffe wurde als einzigartige Errungenschaft des britischen Imperiums betrachtet. Der "unzivilisierte Barbar" im Nahen Osten, in Asien oder in Afrika besaß die "Maxim" aus gutem Grund nicht. Er war dem Empire einfach unterlegen. Deshalb musste er auch dran glauben. 

Umso mehr wurde Maxim in seiner Heimat als Wohltäter betrachtet. "Wissen Sie, Gentlemen, dass ich Mr. Maxim als einen der größten Wohltäter betrachte, den die Welt je gekannt hat? Ich muss sagen, dass Sie mehr Männer davor bewahrt haben, im hohen Alter zu sterben, als jeder andere Mensch, der jemals gelebt hat", meinte etwa der britische Premierminister Lord Salisbury. 

Einige Jahre später richteten die Europäer ihre neuen Waffen aufeinander – und auch Maxim erlebte den Schrecken des Ersten Weltkrieges. Ein Schrecken, der auch mittels seiner "Errungenschaften" ermöglicht wurde. 

Der Vater des Gemetzels

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.