Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 17.05.2020

Der Schrecken der mittelalterlichen Schlachtfelder

Sie durchschlugen Rüstungen und dicke Holztore. Die Pfeile der englischen und walisischen Langbogenschützen waren gefürchtet bei allen Gegnern der Briten. Die Engländer verdanken ihren Kohorten von Bogenschützen, dass sie die schwerfälligen Ritter der Franzosen mehrfach im Hundertjährigen Krieg besiegten, unter anderem in den Schlachten von Agincourt und Crecy.

Die etwa 1,80 Meter langen Bögen, die aus Eibenholz hergestellt wurden, waren leicht, aber dennoch stabil. In der Hand eines geübten Schützen waren sie eine tödliche Waffe. Denn die hohe Spannung des Langbogens verlieh den Pfeilen eine hohe Durchschlagskraft – die fast mit der moderner Gewehre zu vergleichen ist.

Das haben nun Forscher um Oliver Creighton von der University Exeter herausgefunden. Sie haben einen mittelalterlichen Friedhof eines Dominikanerklosters in Exeter untersucht, auf dem vom 13. bis zum 17. Jahrhundert Mönche und wohlhabende Menschen aus der Umgebung beigesetzt wurden.

Archäologen haben an einer Grabungsstelle die Gebeine mehrerer Individuen entdeckt, die durcheinander geworfen waren, darunter sind 22 Knochenteile. Die Funde zeigen Verletzungen, darunter Knochenbrüche, die vom Zeitpunkt des Todes stammen. Die Wissenschaftler vermuten, dass diese Überreste von Kämpfern stammen, die bei einer Schlacht gestorben waren und dann später in Exeter bestattet wurden. Einige ihrer Verletzungen stammten wahrscheinlich von Langbogenpfeilen. 

"Ein Schuss traf dabei den Unterschenkel eines der Männer, durchdrang Kleidung und Muskeln und bleib dann im Knochen stecken. Der Schädel des zweiten Mannes wurde einmal komplett von einem Pfeil durchschossen", schreibt Nadja Podbregar für das Geschichtsmagazin Damals. 

Zu erkennen sei das an einer kleinen Eintrittswunde über dem rechten Auge des Toten und einer größeren Austrittswunde am Hinterkopf. Von Langbögenschützen abgefeuerte Pfeile verursachten Verletzungen, die mit modernen Schusswunden vergleichbar seien. 

Die Forscher entdeckten zudem, dass die Pfeile so gebaut wurden, dass sie sich beim Flug im Uhrzeigersinn drehten. Dieser Drall machte die Pfeile stabiler und treffsicherer. 

Damals zitiert Oliver Creighton von der University Exeter: „Diese Ergebnisse haben eine profunde Bedeutung für unser Verständnis darüber, wie durchschlagend der englische Langbogen war. Die Verletzungen dieser Toten demonstrieren die furchterregende Realität hinter den mittelalterlichen Darstellungen und Schilderungen.“

Der Schrecken der mittelalterlichen Schlachtfelder
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.