Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Dienstag, 22.08.2017

Der Schattenkrieg der Atommächte

Zwei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verlangten die Menschen auf dem indischen Subkontinent nach Unabhängigkeit. Sie hatten für das britische Empire in zahlreichen Schlachten gekämpft. Nun wollten sie nicht länger Kronkolonie, ja Vize-Königreich bleiben. Vor 70 Jahren, 1947, entließ Großbritannien die Inder in die Unabhängigkeit.

In Indien und Pakistan wird in diesem Jahr groß gefeiert. 70 Jahre Unabhängigkeit. Hindus und Muslime hatten gemeinsam für dieses Ziel gekämpft, doch in einem Staat wollte eine Mehrheit dann nicht gemeinsam leben. Die Gründung der beiden Staaten ging mit Vertreibungen, Überfällen und Mord zusammen. Bis heute streiten beide Staaten um Kaschmir, ein ehemaliges Fürstentum zwischen den beiden Ländern.

"In Blut geboren haben die Nachfolgestaaten des britischen Empires seitdem um das zwischen ihnen geteilte Kaschmir drei Kriege geführt, 1947/48, 1965 und 1971", schreibt Theo Sommer auf ZEIT Online. Und weiter: "Trotz wiederholter Ansätze zum Ausgleich bleibt das Verhältnis zwischen ihnen unverändert gespannt."

In dem Konflikt um Kaschmir streitet seit Jahrzehnten aber noch eine andere Nation mit: Auch China erhebt Ansprüche auf Teile des ehemaligen autonomen Zwergstaates. Auch deswegen ist das Verhältnis zwischen Indien und China  belastet. Auch auf dem indischen Subkontinent belastet die Kolonialgeschichte die Beziehungen von Nachbarstaaten bis heute – nicht nur in Afrika, wo die weißen Herren am Kartentisch die Grenzen festlegten, Völker auseinander rissen und künstliche Machtgebilde schufen.

Im Himalaja sorgt die 3.225 Kilometer lange Gebirgsgrenze, die McMahon-Linie für andauernde Konflikte. Benannt wurde sie nach Henry McMahon, dem Außenminister von Britisch-Indien, der sie 1914 mit dem damals unabhängigen Tibet festlegte. China hat sie nie anerkannt und griff 1962 Indien an, während die Kuba-Krise die Welt beschäftigte. Nach 33 Tagen Krieg siegte China. Indien rüstet seitdem auf – auch atomar. Und Pakistan zieht nach. Ein Teufelskreis.   

Der Schattenkrieg der Atommächte
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!