Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Donnerstag, 30.01.2020

Der leichte Weg vom Nazi zum Wirtschaftsguru. Wie einfach ist der Weg umgekehrt?

Das vergiftete Erbe der Menschheitsverbrechen des 20. Jahrhunderts wirkt nicht nur weiter, sondern schlägt wieder stärker an.

Wie das Gestern mit dem Heute verbunden ist, veranschaulicht Johann Chapoutot, Professor an der Sorbonne, in seinem neuen Buch «Frei zu gehorchen». Für Daniel Binswanger ist der Historiker einer der französischen Experten für die ideologischen Grund­lagen der NS-Herrschaft.

Chapoutot beleuchtet die zwei Leben des Reinhard Höhn. Im ersten war dieser ein führender Nazi-Intellektueller, im zweiten leitete er ab 1956 die neugegründete Akademie für Führungs­kräfte in Bad Harzburg, die zur wichtigen Fortbildungseinrichtung avancierte.

Bis ins Jahr 2000 – das Todesjahr von Höhn – durchlaufen 600’000 Führungs­kräfte die Fortbildungs­kurse der Akademie, von BMW über Opel, Bayer, Aldi bis Thyssen und Krupp entsenden unzählige deutsche Konzerne ihre Kader nach Bad Harzburg.

Dass das noch nicht ins Deutsche übersetzte Buch von Chapoutot für Aufsehen sorgt, liegt nicht nur daran, dass an einem augenöffnenden Fall die Oberflächlichkeit der Entnazifizierung in der Bundesrepublik dargestellt wird und damit beweist, die Aufarbeitung der Vergangenheit war nicht so durchschlagend wie oft behauptet, sondern «Frei zu gehorchen» verstört hochgradig, da es zeigt: Reinhard Höhn war kein Opportunist, der gestern das Gegenteil von vorgestern lehrte.

Zu viele Kontinuitäten zwischen Vor- und Nachkriegszeit sind offensichtlich. Dabei geht es dem Autor explizit nicht darum, zu behaupten, heutige Management­prinzipien oder ein liberales Wirtschafts­verständnis seien im Kern nationalsozialistisch. Diese Schluss­folgerung wäre offensichtlich absurd: Weder der Antisemitismus, noch der Rassismus, noch der Kollektivismus der Volksgemeinschaft spielen im zweiten Leben des Reinhard Höhn eine manifeste Rolle. Der Punkt ist ein anderer: Die Anschluss­fähigkeit von Nazi-Menschen­führung und moderner Management­theorie geht weit. Die Schnitt­menge der Ideologeme ist verblüffend.

Der leichte Weg vom Nazi zum Wirtschaftsguru. Wie einfach ist der Weg umgekehrt?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.