Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Sonntag, 26.05.2019

Den Wahnsinn seziert: Catch-22 neu verfilmt

Es dürfte gut 20 Jahre her sein, dass ich den Film "Catch-22" das erste Mal sah, irgendwann im öffentlich-rechtlichen Nachtprogramm, in dem versendet wird, was man ohnehin im Archiv liegen hat. Damals, als Teenager, war ich mit dem Film so überfordert, wie es der Autor der Buchvorlage Joseph Heller wohl beabsichtigt hat. Catch-22 entzog sich dem üblichen (Anti-)Kriegsfilm-Pathos an jeder einzelnen Stelle. Und der Vorgesetzte hieß ernsthaft Scheisskopf mit Nachnamen!

Der Film sei, ebenso wie der Roman, weiterhin wärmstens empfohlen. Nun gibt es allerdings eine Neuverfilmung, produziert von George Clooney, der gleich auch in zwei Episoden der Miniserie Regie führt und besagten Scheisskopf mimt. Die Serie ist etwas zugänglicher, weil sie so etwas wie eine nachvollziehbare Chronologie in die Erzählung bringt. Sie macht den Krieg aber nicht weniger absurd, als ihn Heller von Anfang an erzählt hat. 

Michael Hanfeld, mit dem ich sonst selten einer Meinung ist, sieht das für die FAZ genauso und bietet einige weitere Einordnungen, die zwar auch Spoiler enthalten, aber das Betrachten der Serie auch bereichern können.

Catch-22 läuft seit diesem Wochenende über Amazon.

Den Wahnsinn seziert: Catch-22 neu verfilmt
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.