Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

David Kretz
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Studium der Philosophie an der École Normale Supérieure in Paris, davor Geistesgeschichte, Literatur und politische Philosophie in Berlin und Wien.

Zum piqer-Profil
piqer: David Kretz
Sonntag, 26.03.2017

Demokratie auf Aztekisch

Demokratie galt lange als altgriechische Erfindung, eine Ausnahme in der Weltgeschichte und Stolz der westlichen Zivilisation. Archäologische Forschungen zeigen jetzt: auch im prä-kolumbischen Mexiko gab es Demokratien. 

„Demokratie" ist natürlich ein dehnbarer Begriff. Die Archäologen sprechen dann auch lieber von kollektivistisch organisierten Zivilisationen, im Vergleich zu autokratischen (was aber auch wieder von sozialistischen zu unterscheiden ist). Dazu kommt, dass oft keine schriftlichen Zeugnisse aus der Zeit vorliegen und Schlüsse über die Organisation der Gesellschaften indirekt aus Stadtplanung, Kunstgegenständen, und Spuren materieller Wohlstandsverteilung gezogen werden. 

Natürlich sind die Thesen zur frühamerikanischen Demokratie bei solcher Quellenlage umstritten. Es ist dem Artikel hoch anzurechnen, dass die wissenschatlichen Debatten hier nicht unterschlagen werden, sondern im Gegenteil verständlich nachvollziehbar gemacht werden. 

Eine besondere Ironie hält die Geschichte auch noch bereit: gerade die demokratische Republik Tlaxcalteken, die sich lange alleine dem mächtigen Aztekenreich wiedersetzt hatten, waren es, die am Ende den Spaniern halfen, die Aztekenhauptstadt Tenochtitlan einzunehmen. 

Demokratie auf Aztekisch
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor etwa einem Jahr

    wie schön, diesen spannenden artikel doppelt ge-piqd zu sehen (www.piqd.com/global-fi...)!

    zur quellenlage: "...Dazu kommt, dass oft keine schriftlichen Zeugnisse aus der Zeit vorliegen und Schlüsse..." auch aus der lokal durchaus noch vorhandenen müdlichen überlieferung gezogen werden können. zumindest am anfang des 20. jahrhunderts konnten, als b. traven den roman "regierung" schrieb und z.b. im 2. abschnitt des kapitel 9 sehr anschaulich die indigenen riten zur amtseinführung eine neuen jefe beschreibt (nemesis.marxists.org/traven-re...). absolut lesenswert!

    1. David Kretz
      David Kretz · vor etwa einem Jahr

      Hallo! Danke für die Hinweise. Normalerweise gibt das System eine Warnung bei Doppelpicks... muss diesmal wohl durchgeschlüpft sein. Hoch interessant auch, dass sich die mündliche Überlieferung tw. noch so lange gehalten hat. Immer wieder erstaunlich wie resilient manche Traditionen doch sind, bzw. wie viel die Erinnerung behält...