Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Freitag, 15.04.2016

Das Trauma vererben: Wie der Krieg auch nach 70 Jahren noch in den Köpfen ist

Über die Traumata der Generationen, die den Zweiten Weltkrieg in welcher Rolle auch immer erlebt haben, ist schon viel geforscht worden. Weit weniger im Fokus waren allerdings die Auswirkungen dieser Traumata auf die Kinder, Enkel und auch Urenkel derer, die 1945 bewusst miterlebten. Doch es ist logisch, insbesondere bei den Kriegskindern: Wir nehmen die Welt durch Mechanismen wahr, sortieren sie und leiten unsere Handlungen aus dem ab, was wir früher erlebt haben, was zu unserer Seele gehört. Ganz persönlich erinnere ich mich an den Vater eines alten Freundes, der cholerische Anfälle bekam, wenn der Kühlschrank nicht bis zum Rand gefüllt war.

Matthias Lohre hat ein lesenswertes Buch über diese Kinder der Kriegskinder geschrieben, aus dem die ZEIT glücklicherweise einen Ausschnitt veröffentlichen durfte. Lohre beschreibt darin anschaulich, welche Folgen das ständige Pendeln zwischen Mangelerfahrung und Aufschwungsleben für die Psyche der Eltern und damit die Erziehung der Kinder hatte – und welche Folgen das auch noch bis ins Erwachsenenleben hat.

Das Trauma vererben: Wie der Krieg auch nach 70 Jahren noch in den Köpfen ist
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor mehr als einem Jahr

    Ha, diesen wirklich lesenswerten Text wollte ich auch gerade posten!