Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Donnerstag, 28.04.2016

Das Massaker von Treuenbrietzen: Wie 127 italienische Gefangene 1945 ermordet wurden

Der 23. April 1945 war der wohl blutigste Tag in der Geschichte der kleinen Stadt Treuenbrietzen im Süden Brandenburgs. Das Örtchen, heftig umkämpft von deutschen und sowjetischen Truppen, sah zuerst die Erschießung von 127 italienischen Zwangsarbeitern durch die Wehrmacht, danach die Erschießung von deutschen Zivilisten durch die Rote Armee. Beide Taten wurden danach, vor allem durch die sowjetische Besatzungszeit und die DDR verursacht, fast vergessen.

Umso höher ist das hier vorgestellte Projekt zu bewerten, das die Geschichte der 127 Italiener wieder ins öffentliche Gedächtnis holt. Denn diese Internetseite ist nicht einfach ein Webangebot, sondern wird, durchaus zutreffend, „Webdoku“ genannt. Es besteht zum größten Teil aus Filmen, die in innovativer Weise gereiht und in den Kontext gesetzt werden, es beschreibt nicht nur das Verbrechen selbst, sondern auch das Nach- und Überleben, die wenigen Menschen, die sich danach damit befassten und die Rückkehr dieses Trauerortes in die Köpfe. Es zeigt dabei nicht nur neue Filmaufnahmen, sondern beispielsweise auch Archivaufnahmen des italienischen Fernsehsenders RAI, der 1974 einen Überlebenden zurück in die märkische Sandgrube begleitete.

Sehr viel eindrücklicher, ohne effekthaschend zu werden, kann man eine solche Geschichte nicht erzählen. Wer dabei gefühlskalt bleiben kann, wie ein gestandener Mann mit den Tränen kämpft, ist ohnehin nicht mehr für die Geschichtskultur zu retten. Auf das nie wieder jemand denken möge: „Madonna, mach, dass ich richtig getroffen werde, damit ich schnell sterbe.“

Nachtrag: Matthias Neumann vom Produktionsteam hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass die Zahl der deutschen Todesopfer dieses Tages offenbar deutlich unter den zuvor genannten Dimensionen liegt - zwischen 30 und 166 statt bis zu 1000. 

Das Massaker von Treuenbrietzen: Wie 127 italienische Gefangene 1945 ermordet wurden
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!