Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Kurt Tutschek
Jäger & Sammler

Lehrer.
Auch in der Lehrer/innen-Fortbildung tätig.
Pädagogische Hochschule Niederösterreich
Fotograf & Bildbearbeiter.
Leser.
Blogger.
Mensch.

Web:
> zeitpunkte.eu
> medienfundgrube.at

Zum piqer-Profil
piqer: Kurt Tutschek
Donnerstag, 14.04.2016

Charles Manson - Musiker, Sektenführer, Krimineller, Häftling

There is only One. I'm the One. Me is first. I don't care about you. I'm not thinking about what other people think, I just do what my soul tells me.

Der Artikel im Rolling Stone Magazin vom Juni 1970 erzählt die Geschichte von Charles Manson - inklusive eines Interviews, das er dem Magazin gab.

Die Jugend, die Ermordung von Sharon Tate, Mansons Beziehungen zu Frauen, seine Meinung zu Haftanstalten. Viele Themen werden in dem Artikel angeschnitten und zur Sprache gebracht.

Sehr ausführlich, beeindruckend, gruselig.

Anything you see in me is in you. If you want to see a vicious killer, that's who you'll see, do you understand that? If you see me as your brother, that's what I'll be. It all depends on how much love you have. 
Charles Manson - Musiker, Sektenführer, Krimineller, Häftling
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa 2 Jahren

    Dazu passend vom legendären Guy Talese: www.thedailybeast.com/articles/...

    1. Kurt Tutschek
      Kurt Tutschek · vor etwa 2 Jahren

      Super, Frederik - solche Querverbindungen / weiterführende Links find ich immer hervorragend. Ein echter PIQD-Mehrwert!

  2. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor etwa 2 Jahren

    Starker Artikel, der im letzten Kapitel plötzlich abfällt und ziemlich klischeehaft wird, so als wäre er noch einmal redigiert worden.
    Witziges Detail: Der Polizeidetektiv, der seinen Namen nicht nennen will, bekommt im Artikel den Alias "Porfiry". Soviel Bildungsbürgertum hätte ich vom Rolling Stone nicht erwartet.