Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Zeit und Geschichte

Beethoven und Rußland - eine alte, schwierige Liebe?

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas WahlDonnerstag, 17.12.2020

Obwohl Beethoven von der Französischen Revolution und von Napoleon Bonaparte stark beeindruckt war, wurde er zu Lebzeiten stark von russischen Aristokraten gefördert. Und erlangte dann im frühen und späten Sowjetstaat Kultstatus. 

Einer seiner ersten Mäzene war der russische Botschafter in Wien, Graf Andrej Kirillowitsch Rasumowski (1752 bis 1836), selbst ein ausgezeichneter Amateurgeiger, für den Beethoven 1806 die drei Streichquartette op.59 verfasste. Russisch ist auch ihr musikalisches Material, so die klagende russische Volksweise („Talan ty moi talan“, zu Deutsch: Du mein Schicksal), die der Finalsatz des ersten Quartetts dieser Trias, allerdings tänzerisch flott, anstimmt, oder das „Slawa“-Gotteslob, das im Scherzo des zweiten Rasumowski-Quartetts kontrapunktisch befragt wird.

Nach der Oktoberrevolution wurde Beethovens Musik in der Sowjetunion zur Verheißung verklärt. Anatoli Lunatscharski (1875 bis 1933), erster Volkskommissar für Aufklärung , erklärte 

den Klassiker zum Vorbild und vorübergehenden Ersatz für die noch nicht geschriebenen sozialistischen Meisterwerke erklärte. Zumal die russischen Revolutionsführer, wie Lunatscharski fand, selbst „Klassiker“ seien, die die Französische Revolution fortgesetzt und mit ihrer Machtergreifung eine neue Ära eingeleitet hätten.

Später sollte ein sowjetischer Musikwissenschaftler gar vom „staatsbürgerlichen Standpunkt“ dieser Musik sprechen. Lunatscharski war es auch, der Lenin zitierte, 

der über seine Lieblingsklaviersonate, Beethovens „Appassionata“ op. 57, sagte, diese Musik mache einen stolz auf die Menschheit. 

Lenin soll aber auch angemerkt haben, 

dass sie einen verführen könne, den Menschen die Köpfe zu streicheln, obwohl es notwendig sei, auf diese Köpfe einzuschlagen.

Offensichtlich sind Liebhaber des großen Komponisten nicht automatisch große Humanisten. Und leider kann nichts einen so großen Künstler vor ideologischen Vereinnahmungen schützen.
Beethoven und Rußland - eine alte, schwierige Liebe?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.