Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Donnerstag, 25.01.2018

Barbie, Lilli, Bratz: Eine Geschichte von Sexismus und intellektuellem Eigentum

Ich kann diesen Text von Jill Lepore nur jedem ans Herz legen. Er ist die Art von Journalismus, die man heute immer mehr vermisst, obwohl man sie so sehr braucht. Ausgehend von dem anhaltenden Patent-Streit zwischen den Puppen-Herstellern Barbie und Bratz zeichnet Lepore nicht nur ein aktuelles Gesellschaftsporträt, sondern erzählt auch die Geschichte von Sexismus und intellektuellem Eigentum. Es wird geschätzt, dass es mehr Barbie-Puppen als Amerikaner gibt. Insgesamt gingen seit den späten 1950er Jahren über eine Milliarde Barbies über den Ladentisch, es ist das meisterverkaufte Spielzeug der Welt. War die sexualisierte Puppe früher ein Spielzeug für ältere Kinder, ist sie heute ein Spielzeug für drei- und vierjährige Mädchen, die es nicht abwarten können, Teenager und so wie Barbie zu werden. Doch seit einigen Jahren gehen die Verkäufe der Puppe zurück. Grund ist die Konkurrenz der Bratz-Puppen, die ähnlich unwirkliche, hypersexualisierte Körpermaße haben, dafür aber ethnische Unterschiede berücksichtigen und in dieser Hinsicht eine Art Gegenmodell zum über-weißen Barbie-und-Ken-Imperium bilden. Aufgrund der ähnlichen Körpermaße verklagte der Barbie-Hersteller Mattel den Hersteller der Bratz-Puppen. Was nicht einer gewissen Ironie entbehrt, denn Barbie entstand als ziemlich genaue Kopie einer deutschen Puppe, und zwar der Lilli-Puppe, die heute kaum noch jemand kennt. Lepore erzählt in ihrem Text von in diesem Streit entscheidungstragenden Richtern, die wegen sexueller Übergriffe zurücktreten mussten, und von der Einstellung, die Benjamin Franklin gegenüber intellektuellem Eigentum hatte. Und sie stellt die Frage, ob die lange Geschichte der Patente im heutigen Neoliberalismus an ihr Ende gekommen ist, da Patente heute nicht mehr intellektuelles Eigentum, sondern nur noch große Unternehmen schützen.

Barbie, Lilli, Bratz: Eine Geschichte von Sexismus und intellektuellem Eigentum
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor mehr als 2 Jahre

    Kurze Anmerkung zu Deiner Formulierung „die es nicht abwarten können, Teenager und so wie Barbie zu werden“. Ich nehme an, Du würdest auch nicht schreiben, dass Ego-Shooter automatisch Menschen zu Killern machen? Ich beispielsweise hatte so einige Barbies (und einen doofen Ken) mit denen ich leidenschaftlich gespielt habe. Genauso wie mit meiner beachtlichen Matchbox-Autos-Sammlung. Heute bin ich durchaus bewandert in feministischer Theorie und kritisiere das Auto als veraltetes Verkehrsmittel ;)
    Was jetzt natürlich nicht heißt, dass man die Stereotype von Barbie, Sexualisierung von Bratz oder Gewaltverherrlichung von Ego-Shootern nicht kritisieren darf oder sollte.

    1. Daniel Schreiber
      Daniel Schreiber · vor mehr als 2 Jahre

      Liebe Daniela, das ist natürlich nicht so gemeint, es ging nur um das Fantasiepotential, dem drei- und vierjährige Kinder erliegen, wenn sie mit diesen Puppen spielen - und das sich so markant von der traditionellen "Baby"-Funktion von Puppen unterscheidet. Ich fand Barbies auch immer toll ... :)

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor mehr als 2 Jahre
  2. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor mehr als 2 Jahre

    Interessant, mir sind die Bratz-Puppen immer wie ins Gruselige gesteigerte Barbiepuppen vorgekommen. Barbie-Puppen haben ja unmögliche Körper-Proportionen, aber immerhin sind ihre Gesichter einigermaßen normal, während die Bratz-Gesichter nur aus Lippen und Augen bestehen. Noch interessanter finde ich aber, dass Barbie anscheinend eine Kopie eine deutschen Puppe namens Lillie ist, die überhaupt nicht für Kinder, sondern für Erwachsene gedacht war, als Gag auf Junggesellenparties - mehr dazu hier: historythings.com/doll-days...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.