Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Sonntag, 17.04.2016

Afrikanische Sklaven in Persien

Sie wurden nicht nur in die Karibik und auf den amerikanischen Kontinent verschleppt: Schwarzafrikaner dienten auch in Persien als Unfreie. Während der Dynastie der Kadscharen, die von 1779 bis 1925 dauerte, wurden schwarzafrikanische Frauen vor allem im Haushalt von höhergestellten Damen eingesetzt und Eunuchen im könglichen Harem und im Militär.

Erst jetzt beginnt die Aufarbeitung ihrer Geschichte. Der Anthropologe Pedram Khosronejad präsentierte kürzlich bislang unbekannte Fotos aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert und schafft damit eine Öffentlichkeit für die Unterdrückten. Auf den Fotos sind die Sklaven nicht in Ketten gelegt, sondern erscheinen als Diener, die zumindest in Einzelfällen wohl sogar freundschaftliche Beziehungen zu ihren Herren pflegten (zu sehen etwa auf dem zweiten Foto, auf dem sich zwei Sklaven wie selbstverständlich auf die Schulter ihres Herren stützen).

Vor der Veröffentlichung führte Khosronejad zahlreiche Gespräche mit den Nachfahren jener kadscharischen Herrscherfamilien, die einst Sklaven besaßen. "There are some Qajar families who have issues with the term ‘slave’," Khosronejad explains. "They say what their families had were domestic servants and they were not treated as slaves. This might be correct, but slavery is slavery and we should be able to talk about it openly."

Ich bin gespannt, wie sich die Aufarbeitung in den kommenden Jahren entwickeln wird und zu welchen Erkenntnissen sie führt.

Afrikanische Sklaven in Persien
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor mehr als einem Jahr

    danke für dieses piq! gut, mal wieder an diesen aspekt von sklaverei erinnert zu werden. das war ja seit der antike nie allein ein okzidentales/koloniales thema, sondern stets auch ein orientales.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor mehr als einem Jahr

      Ja, gleichwohl hatte der transatlantische Skalvenhandel ganz andere Dimensionen.

    2. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · vor mehr als einem Jahr

      @Dirk Liesemer völlig richtig, der transatlantik-menschenhandel hatte ganz andere dimensionen. da es aber sklaverei in den meisten kulturen dieser welt – auch denen in afrika selbst – in der zeit ab 1500 gab (und traditionell weit zurückreichend gab), ist es verständlich, daß es keine weltweite widerstandsbewegung dagegen gab. das ist mir beim lesen des artikels nochmal klar geworden.