Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs

Abschrecken 2.0

Im Kalten Krieg gab es ein bedrohliches Wort, das den Weltfrieden sichern sollte: Abschreckung. Die Logik von Sicherheitspolitikern und Militärs lautete: Wir müssen so gefährlich wirken, dass kein Gegner einen Angriff wagen würde.

Das Ideal der Abschreckung führte zu bizarren Verteidigungsideen: zur Zweit-Schlag-Fähigkeit etwa. Waffensysteme mit hoher Reichweite wurden verborgen positioniert, etwa an Bord von U-Booten, und dem Feind signalisiert: Selbst wenn Du uns mit Deinem Erstschlag zerstörst, unser Land einäscherst und alle Menschen tötest, selbst dann können wir zurückschlagen und Dich vernichten.

Wegen der mit Nuklearköpfen bestückten Raketen wäre die Welt nach einem solchen Erst- und Zweitschlag kein besonders lebenswerter Ort mehr gewesen, aber die Ideologen der Abschreckung glaubten nicht, dass es zum Dritten Weltkrieg kommen würde. Sie verließen sich auf die abschreckende Wirkung des eigenen Arsenals.

Nach 1990 wirkte das Prinzip der Abschreckung furchtbar überholt, wie ein gruseliges Relikt aus Zeiten des Eisernen Vorhangs. Doch nun erlebt der Begriff eine Renaissance: Erneut sprechen Vertreter der NATO, Verteidigungspolitiker des Westens und hochrangige Militärs von der Abschreckung. Und erneut ist Russland gemeint.

So spricht der US-Botschafter bei der Nato, Douglas Lute, nach Angaben der SZ von "moderner" Abschreckung und "Abschreckung des 21. Jahrhunderts". "Flexibel soll sie sein und beweglich."

Ob in Zeiten von "hybriden Kriegen", von globalem Terrorismus und der Verbreitung von unbemannten – und sogar autonomen – Waffensystemen dieses altes Konzept noch Sinn ergibt?

Abschrecken 2.0

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 19
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

    Schlusszitat aus dem Artikel:
    "Lediglich für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat haben die USA Awacs-Aufklärer erbeten."

    Also manchmal frage ich mich ehrlich was manche Journalisten den ganzen Tag so treiben... arbeiten kann es offensichtlich nicht sein.
    Jeder der auch nur ein Funken Ahnung hat von den AWACS weiß dass diese gegen den IS völlig nutzlos sind, aber wirklich völlig nutzlos.

    Die Flugzeuge dienen der Abschreckung Russlands, sonst gar nichts. Wenn man sich mal ein wenig Mühe machen würde und nicht immer nur Regierungsstatements wiedergeben würde dann wüsste man das auch. Die SZ hat wirklich keine Qualität mehr. Kornelius sollte es eigentlich besser wissen, schließlich tingelt er ja in genug NGO´s rum die sich eigentlich mit so etwas auskennen sollten...

    1. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · vor 10 Monaten

      Ihre generelle Medienschelte lehne ich ab. Die AWACS braucht man selbstverständlich nicht, um den Flugverkehr des Islamischen Staats zu überwachen - die Terroristen haben weder Jets noch Drohnen. Aber um die zahllosen Kampfflugzeuge der Anti-IS-Koalition zu koordinieren, leisten die AWACS-Maschinen sehr wohl einen sinnvollen Dienst. In Afghanistan brauchte die ISAF diese Maschinen aus denselben Grund. Die Taliban hatten ebenfalls keine Luftwaffe. Und Russland lässt sich wohl nicht durch fliegende Radaranlagen abschrecken, oder?

    2. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Hauke Friederichs "Und Russland lässt sich wohl nicht durch fliegende Radaranlagen abschrecken, oder?"
      Nunja ein russischer Jet wurde bereits abgeschossen, die Russen operieren massiv in dem Luftraum, ein Konflikt ist zum Greifen nah und die S400 stehen auch nicht in Latakia wegen dem IS....

      Der Einsatz der russischen Luftüberlegenheitsjäger ist auch nicht zur Bombardierung sinnvoll, diese sind trotzdem da.

    3. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Hauke Friederichs Warum genrelle Medienschelte?Ich stelle nur fest dass die SZ keine Qualität mehr aufweist, wird doch noch gestattet sein.
      Es gibt ja noch sehr gute Medien und Tageszeitungen, die SZ gehört nur leider nicht mehr dazu in meinen Augen.
      Zum Thema:
      Soll also heißen, die Koalition der Willigen benötigt AWACS um nicht selbst im syrisch-irakischen Luftraum zusammen zu stoßen? Das ist militärisch völliger Quatsch, mit Verlaub.

      Die AWACS sind fliegender Primärradar und dienen einzig und allein der Ortung russischer Kampfjets in der Region. Dass man einen Primärradar benötigt um die Positionen der eigenen Flugzeuge zu kennen ist wirklich Humbug.

      Ich verweise in diesem Zusammenhang auch auf die Aussagen von Ulrich Scholz in der Phönixrunde vom 11.02: www.phoenix.de/content/1...

      Sowie weiter auf eine gute Erklärung im Spiegel zum Einsatz der AWACS, ihrem technischen Nutzen und dem Grund Ihres Einsatzes(Ablösung der Patriots in der Türkei, Sicherung der Südgrenze der Türkei).

      Wofür die AWACS in Afghanistan offiziell eingesetzt wurden steht hier: www.handelsblatt.com/politik/i...

    4. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · vor 10 Monaten

      @Gurdi (Krauti) Das russische Flugzeug wurde ohne AWACS-Hilfe abgeschossen - dafür braucht das Land keine fliegende Radarstation.

    5. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Hauke Friederichs Braucht es auch nicht, die Primärradare der Türkei sind ausreichend für Ihr eigenes Gebiet, nicht aber um in den syrischen Luftraum zu schauen.

      Man brauch die AWACS wohl eher für solche Aktionen:
      www.zeit.de/politik/a...

    6. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · vor 10 Monaten

      @Gurdi (Krauti) Sie schrieben: "Also manchmal frage ich mich ehrlich was manche Journalisten den ganzen Tag so treiben... arbeiten kann es offensichtlich nicht sein." Sicher, sie haben manche geschrieben, dennoch recht generell formuliert. Und die Schärfe mit der Sie hier formulieren passt wirklich nicht zu einem guten Artikel - ich sehen keinen Fehler in der Arbeit des Kollegen.

    7. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Hauke Friederichs Gut darüber kann man sicher geteilter Meinung sein. Ich habe in dem Artikel einige Verknappungen entdeckt, im Grunde ist es ja auch weitestgehend eine Wiedergabe von Statements von Politikern und der Nato.

      Von daher muss man dem Autor wohl zugestehen dass der Artikel darauf zugeschnitten ist, aber mal ehrlich.Außerhalb dieser Statements enthält der Artikel keinerlei Informationen. Das ist im Grunde mein Kritikpunkt.

      Auch Passagen wie diese hier
      "Ein bereits im östlichen Mittelmeer befindlicher ständiger Verband der Nato soll bei der Seeraumüberwachung helfen." helfen im Grunde niemandem weiter. Was genau sollen die denn überwachen? Wofür zur Hölle braucht man da die NATO? Das "Verteidigungsbündnis" zur Sicherung der Seegrenzen gegen Flüchtlinge? Hierzu keinerlei Informationen.

      Der Autor hat in meinen Augen Statements abgeschrieben und ein paar Texte dazwischen gesetzt die keinerlei Informationen erhalten.

      Das ist in meinen Augen eine bessere Agenturmeldung und auch die Überschrift Abschreckung 2.0 wird vermengt mit NATO AWACS gegen IS und NATO Verband zur Sicherung der Seegrenze....

      Also doch Abschreckung gegen Russland?

    8. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Gurdi (Krauti) Spiegel 07/2016 Seite 13.
      "Die Allianz bereitet eine Beteiligung am Kampf gegen Schleuserbanden in der Ägäis vor....
      Beides sind vor allem Signale an Putin.....Ein Wort aus dem Kalten Krieg geistert jetzt wieder durch die Debatte:Abschreckung."

    9. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · vor 10 Monaten

      @Gurdi (Krauti) "AWACS kann also den Luftverkehr koordinieren und bei Bedarf entflechten. Quasi als Relaisstation in großer Höhe können die Maschinen auch als Kommunikationsknotenpunkt fungieren. Militärische Operationen aus der Luft, beispielsweise Rettungsaktionen oder den Luft-Boden-Einsatz, kann AWACS nur begrenzt unterstützen – beispielsweise durch die Kontrolle der Flugbewegungen." So beschreibt die Luftwaffe die Maschinen.

    10. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Hauke Friederichs Naja als Kommunikationsknotenpunkt mögen die Maschinen was taugen, aber man operiert eigentlich relativ Dicht an befreundetem Gebiet.

      Militärisch erforderlich erscheinen die Maschinen mir nicht.Es gibt genug Kommunikationspunkte rund um den Konfliktherd. Wenn die Koalition nicht gerade wild drauf los bombt und kreuz und quer durch die Gegend fliegt, braucht man die AWACS eigentlich nicht.

      Es gibt immerhin eine Einsatzzentrale in Incirlik von wo aus auch die Bundeswehr koordiniert wird und dort Ihre Daten zur Verfügung stellt.

      Ich bleibe dabei, die Maschinen dienen der Überwachung der russischen Einsätze im syrischem Luftraum und dienen als Abschreckung.

    11. Christoph (Krauti)
      Christoph (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Gurdi (Krauti) Habe die Vermutung, dass eine Erwiderung ausbleiben wird. Würde mich freuen, wenn sie trotzdem käme.

    12. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · vor 10 Monaten

      @Christoph (Krauti) Selbstverständlich kommt eine Erwiderung. Ich reagiere auf jeden sachlichen Kommentar.

    13. Christoph (Krauti)
      Christoph (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Hauke Friederichs Das ist keine Selbstverständlichkeit. 👍

    14. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Christoph (Krauti) Oh ich hab wohl vergessen den Spiegelartikel zu den AWACS zu Verlinken, hier noch der Nachtrag:

      www.spiegel.de/politik/d...

    15. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · vor 10 Monaten

      @Gurdi (Krauti) Guter Artikel. Um Russland geht es darin nicht. Ihre These sehe ich damit nicht gestützt.

    16. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Hauke Friederichs Mir ging es bei dem Artikel primär um die AWACS, Ihren Einsatzbereich und Nutzen.

      Die Sicherung der Südflanke der Türkei wird sicherlich nicht gegen Syrien notwendig sein, darin werden Sie mir wohl zustimmen können oder? Die Türkei hat eines der besten Militärs der Welt.

  2. Christoph (Krauti)
    Christoph (Krauti) · vor 10 Monaten

    Macht in Zeiten von "hybriden Kriegen", von globalem Terrorismus und dem sich verbreiten von unbemannten - und sogar autonomen Waffensystemen dieses altes Konzept noch Sinn?

    1. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

      Ja macht es, weil der Preis für die Ultima Ratio jedem zu Hoch ist durch die Atomsprengköpfe. Das verhindert den "Großen Krieg" treibt die Großmächte aber zu hybrider Kriegsführung und vermehrtem Einsatz der Geheimdienste sowie Informationskriegsführung.

      Wir werden uns dran gewöhnen müssen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.