Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

80.000 Schnitzel: das Leben einer Wirtin und das Erbe ihrer Enkelin

Michaela Maria Müller
Autorin
Zum piqer-Profil
Michaela Maria MüllerFreitag, 19.03.2021

Die 84-jährige Berta Zenefels hat ihr Leben im Zollhaus verbracht, ein Bauernhof mit Gasthaus in der Oberpfalz, in der Nähe der tschechischen Grenze. 1963 hat sie es mit ihrem Mann übernommen. Sie verbringt ihr Leben in der Küche. Tagaus, tagein brät sie Schnitzel und putzt die 16 Pensionszimmer, bis heute. In der Küche hat sie eine Schlafcouch, auf der sie döst, bis die letzten Gäste gehen, manchmal auch morgens um drei Uhr. Ihr Leben ist geprägt von harter Arbeit.

Nach Schicksalsschlägen – dem Tod ihres Mannes, eines Enkels und ihres Sohnes – entscheidet sich ihre Enkelin Monika, den überschuldeten Betrieb zu übernehmen. Monika hat die Welt bereist, hat in Italien Molekularbiologie studiert, als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Fortan wird Monika nun Teil des nie enden wollenden Kreislaufs von Arbeit. Sie holt Maissilage aus dem Silo, Heu vom Boden, versorgt die Kühe und die Kälber.

Ihre Schwester, die Filmemacherin Hannah Schweier begleitet die beiden ein Jahr lang. Es fällt ihr zunächst schwer, die Entscheidung ihrer Schwester zu verstehen, weil die Sorgen um den Betrieb seit ihrer Kindheit die ganze Familie belasten. Bei den Dreharbeiten stirbt dann die Mutter von Hannah und Monika, Bertas Schwiegertochter. Plötzlich sind sie eine Einheit. Sie bringen den Film zu Ende, auch, weil die Hartnäckigkeit der Großmutter ihnen ein Vorbild ist.

Der Film wurde beim Zürich Film Festival ausgezeichnet. Hannah Schweier erzählt in diesem Video über die Dreharbeiten, etwa über die erste Szene des Films, in der sie ihre Schwester bittet, im Morgengrauen über ein frischgepflügtes, speckiges Feld zu laufen: „Ich glaube, Moni hatte wirklich andere Sachen zu tun, als im November um fünf Uhr morgens im neonfarbenen Badeanzug aus dem Nebel zu laufen.“

Es ist ein sehenswerter Film über Entscheidungen, Verantwortung, Lebensentwürfe und Begegnungen von Generationen.

80.000 Schnitzel: das Leben einer Wirtin und das Erbe ihrer Enkelin

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.