Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Donnerstag, 26.03.2020

Wieso das Internet nun mancherorts überlastet ist

Die Corona-Pandemie bringt viele Einschränkungen mit sich. Davon ist seit kurzem auch der digitale Bereich betroffen: Netflix hat die Bandbreite seiner Streams in Europa gedrosselt, ab nun gibt es nur noch SD-Qualität. Gleichzeitig betonen deutsche Internetprovider, dass ihre Kapazitäten für den derzeitigen Ansturm locker ausreichen müssten. Wie kann das sein?

Der hier gepiqde Artikel begibt sich gut nachvollziehbar auf Ursachenforschung. Man kann dabei manches darüber lernen, wie der digitale Datenverkehr organisiert ist, und wo in Deutschland die Flaschenhälse liegen. So hapert es offenbar vor allem auf der "letzten Meile" zwischen zentralem Verteilerpunkt und Heimcomputer. Wenn hier noch Kupferleitungen verlegt sind (wie in 90 Prozent der Haushalte) und gleichzeitig viele Nachbarn streamen, kann die Bandbreite in die Knie gehen. Auch Nutzer von Kabel-Internet sind tendenziell eher betroffen:

Zwar bieten Kabelanbieter eine schnellere Verbindung als DSL, weil das Signal häufiger verstärkt wird, es also zu einer geringeren Leitungsdämpfung kommt. Allerdings handelt es sich hier um ein Shared Medium: Alle Kundinnen und Kunden in einem Gebiet teilen sich einen Kabelstrang, so wie sich Mobilfunknutzer jeweils eine Funkzelle teilen. Normalerweise ist das kein Problem, doch wenn viele Nutzer gleichzeitig intensiv das Internet nutzen, konkurrieren sie um die verfügbare Bandbreite – es kommt zu Einbußen. Das passierte bereits vor der Corona-Krise vor allem in den Abendstunden, wie die Bundesnetzagentur schon 2017 in ihrem Breitband-Jahresbericht schrieb.

Insgesamt ein lesenswerter Text, für alle, die sich derzeit Sorgen um ihre Internetleitung machen.

Wieso das Internet nun mancherorts überlastet ist

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Rudolf Mechtler
    Rudolf Mechtler · vor 6 Monaten

    Das Internet hat das Potential, die Erde zu zerstoeren - daher Finger davon lassen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.