Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Med Watch
evidenzbasierter Medizinjournalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Med Watch
Freitag, 21.12.2018

Wie sollte sich die medizinische Versorgung verändern – und wie verändern Amazon und Co. sie?

In einer Serie fragen wir Experten im deutschen Gesundheitssystem nach ihrer Einschätzung: Was kann, was muss geschehen, um Verbraucher besser vor Medizin-Fakes zu schützen – und welche Veränderungen bringt die Digitalisierung mit sich?

Gesprochen haben wir zum Beispiel Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbands, und Jürgen Windeler, Direktor des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, den wir zu einer Einschätzung baten zum Versagen der deutschen Gesundheitsbehörden beim Schutz von Patienten vor gefährlicher Pseudo-Medizin.

Jetzt haben wir den Allgemeinmediziner Ferdinand Gerlach getroffen, der zugleich Vorsitzender des Sachverständigenrats im Gesundheitswesen ist. Gerlach fand wie gewohnt klare Worte für aktuelle Entwicklungen, wir haben ein zweiteiliges Interview daraus gemacht.

In Teil eins geht es um die Situation für Patienten im Gesundheitssystem. Gerlach findet es etwa gut, wenn diese sich auch im Netz informieren, weist aber auf Probleme hin:

Aber wir sehen auch eine Vielzahl von Desinformationen. So führen Links im Netz nicht selten auf interessengeleitete Seiten. Da braucht es dann einigen Aufwand, den Patienten zu erklären, dass das, was sie dort gefunden haben, gar nicht das ist, was sie betrifft oder ihnen hilft. Oder dass es sogar irreführend und schädlich ist.

In Teil zwei erklärt Gerlach, dass die Digitalisierung seiner Meinung nach für große Brüche sorgen wird:

Diese Art von Plattformökonomie, wie wir sie mit Uber oder AirBNB bereits kennen, wird es auch im Gesundheitsbereich geben. Bislang ist es noch schwierig – aber ich bin davon überzeugt, dass auch unser bestehendes, relativ veränderungsresistentes Versorgungssystem erodieren wird, schlicht weil die Menschen rund um die Uhr diese Services nutzen wollen.

Die "allermeisten Ärzte und auch ihre Standesvertreter" hätten das "potentielle Ausmaß dieser tatsächlich disruptiven Entwicklungen noch gar nicht erfasst".

Wie sollte sich die medizinische Versorgung verändern – und wie verändern Amazon und Co. sie?
8,5
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.