Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Freitag, 10.08.2018

Wie sinnvoll ist das größte Wissenschaftsexperiment auf der ISS?

Nach welchen Kriterien werden wissenschaftliche Großexperimente gefördert? Als Laie denkt man gemeinhin, dass Gutachter von Wissenschaftsministerien und Forschungsverbänden stets vorsichtig und rational abwägen, welches Projekt am ehesten das Geld der Steuerzahler wert ist. Es gibt jedoch auch Fälle, wo Milliardenbeträge in Messinstrumente fließen, deren überwältigender Nutzen nicht unbedingt klar ist - und die es vor allem deshalb gibt, weil Wissenschaftler geschickt für sie lobbyiert haben.

Kritiker halten das Alpha Magnetic Spectrometer (AMS), das größte und teuerste Instrument an Bord der Internationalen Raumstation ISS, für solch einen Fall. Das 1,5-Milliarden-Dollar-Gerät hat es im Jahr 2011 nach Lesart vieler Beobachter nur deshalb ins All geschafft, weil Projektleiter Samuel Ting bei Politikern erfolgreich die Werbetrommel gerührt hat. 

Das AMS-Projekt war von Anfang an ein Sorgenkind: Das einzige große physikalische Grundlagenexperiment der Internationalen Raumstation wäre sogar um ein Haar auf dem Boden geblieben. Eigentlich sollte AMS im Jahr 2003 mit einem Spaceshuttle ins All starten. Wenige Monate zuvor stürzte jedoch das Shuttle »Columbia« ab, die gesamte Crew kam dabei ums Leben. Das besiegelte das Ende des amerikanischen Raumfährenprogramms – und hätte leicht auch AMS begraben können.

Doch Ting stellte spektakuläre Entdeckungen in Aussicht, etwa Antimaterie, die bereits im Urknall entstanden ist, oder Teilchen, die auf das Wesen der rätselhaften Dunklen Materie hinweisen könnten. Derartige Durchbrüche sind bis heute ausgeblieben. Der Beitrag auf Spektrum.de liefert daher eine überfällige, kritische Analyse des AMS-Projekts - und stellt offen die Frage in den Raum, ob der teure Weltraumdetektor wirklich sein Geld wert ist. 

Wie sinnvoll ist das größte Wissenschaftsexperiment auf der ISS?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!