Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Freitag, 25.10.2019

Wer die Genschere wirklich erfunden hat

Von der CRISPR/Cas-Methode haben die meisten wohl schon einmal gehört: Mit ihr können Forscher Erbgut gezielt zerschneiden und neue Schnipsel einfügen - sie ist daher seit einigen Jahren das große Thema in der Biotechnologie. Bekannt ist auch, dass es um die entsprechenden Patente einen hässlichen Rechtsstreit zwischen den mutmaßlichen Entdeckerinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna sowie einem Forscher des US-amerikanischen Broad-Institutes gibt. 

Nur Insider dürften dagegen von der Geschichte gehört haben, die der SPIEGEL nun sehr lesenswert aufgeschrieben hat: Der litauische Biochemiker Virginijus Šikšnys hat einen guten Teil der CRISPR-Methode etwa gleichzeitig mit Charpentier und Doudna entdeckt. Sein Paper wurde dann jedoch von der Fachzeitschrift Cell abgelehnt, aus unbekannten Gründen. Als er den Aufsatz etwas später in einem weniger prestigereichen Journal unterbrachte, hatten Charpentier und Doudna ihr Resultat bereits veröffentlicht - und dürfen sich daher als Entdeckerinnen des Verfahrens rühmen.

SPIEGEL-Redakteur Martin Schlak erzählt die Geschichte gut nachvollziehbar. Auch als Nicht-Biologe versteht man, was CRISPR so besonders macht. Daneben kommt er Šikšnys recht nahe und zeichnet das Porträt eines Forschers, der ganz anders reagiert, als es viele seiner Kollegen in solch einer Situation getan haben dürften. Zu guter Letzt geht Schlak der Frage auf den Grund, warum Cell den Aufsatz des Litauers abgelehnt hat. Am Ende seiner Recherche kann er hier zumindest eine Vermutung präsentieren: Demnach gelangte das Paper möglicherweise schlicht auf den Schreibtisch des falschen Redakteurs, der die Bedeutung der Veröffentlichung nicht erkannte und sie daher ablehnte. Hätte Šikšnys auf eine gründlichere Prüfung bestanden, wäre die Geschichte eventuell ganz anders verlaufen.

Wer die Genschere wirklich erfunden hat
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Hristio Boytchev
    Hristio Boytchev · Erstellt vor 23 Tagen · Bearbeitet vor 23 Tagen

    Gerechterweise wird Šikšnys schon teils als Miterfinder geführt, den mit einer Million Dollar dotierten Kavli-Preis hat er sich 2018 mit Charpentier und Doudna geteilt (http://kavliprize.org/...), Nobelpreis wird vielleicht noch spannend ( https://www.sciencemag... ).

    1. Robert Gast
      Robert Gast · Erstellt vor 22 Tagen ·

      Interessante Info, danke! Schon komisch, dass das nicht im SPIEGEL-Artikel steht. Oder hab ich es schlicht überlesen?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.