Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Montag, 30.09.2019

Was die Schwarzen Löcher da draußen so machen

Genug von Brexit-Chaos, Trump-Drama und Österreich-Wahl? Wer alle drei Fragen bejaht, kann mit gutem Gewissen einen Blick ins Weltall werfen. Dort machen derzeit mal wieder Schwarze Löcher von sich reden - und die PR-Abteilung der NASA hat diesen Forschungsergebnissen mit der gerade abgelaufenen "Black Hole Week" geschickt einen Rahmen verpasst.

Die New York Times macht sich darüber ein wenig lustig, berichtet dann aber doch recht ausführlich - und lesenswert - von den neuen Forschungsergebnissen. Da sind zum Beispiel neue Messdaten aus dem Zentrum der Milchstraße, wo bekanntermaßen ein enorm massereiches Schwarzes Loch sein Unwesen treibt. In letzter Zeit ist dieses Monster - aus Sicht von Experten eigentlich ein eher magersüchtiges Exemplar - ungewöhnlich gefräßig.

Das kann man auch von dem Schwarzen Loch im Zentrum einer anderen, 375 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie sagen. Es hat unlängst einen Stern zerschreddert, was ein Teleskop der NASA recht genau verfolgen konnte. 

Noch dramatischer könnte es in Zukunft in einer weiteren Galaxie zugehen, die eine Milliarde Lichtjahre entfernt ist. Hier sind gleich drei supermassereiche Schwarze Löcher auf Kollisionskurs. Sollten sie in Zukunft wirklich zusammenstoßen, wäre das für etwaige Bewohner der Galaxien ziemlich dramatisch. Für Astronomen auf der Erde wäre es ein Fest: In sicherer Entfernung könnten sie das beim Crash losgetretene Raumzeitbeben mit Gravitationswellendetektoren studieren - und vielleicht etwas mehr über die extremen Objekte lernen. 

Ob das im Fall des nun entdeckten Trios wirklich in unserer Lebenszeit stattfinden wird, ist allerdings fraglich. Möglicherweise wird uns das Signal des großen Zusammenstoßes erst in einigen Millionen oder Milliarden Jahren erreichen. So ist das eben im Weltall: Es ist eine prima Ablenkung. Aber bis etwas wirklich Spannendes passiert, kann es eine ganze Weile dauern.

Was die Schwarzen Löcher da draußen so machen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.