Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Montag, 25.11.2019

Warum US-Schüler noch immer 100$ für einen Taschenrechner zahlen

Bei meinem letzten Umzug habe ich in einer alten Kiste meinen alten Taschenrechner wiederentdeckt. Es ist ein nicht-programmierbares Modell von Casio, das mich vor 16-17 Jahren erfolgreich durch den Mathe-Leistungskurs gebracht hat - und noch immer tadellos funktioniert. 

Ein modernes Modell kostet 20€. Hätte man mich, der keine schulpflichtigen Kinder in seinem näheren Umfeld hat, vor einer Stunde gefragt, ob man so etwas heute noch braucht, hätte ich abgewunken. Schüler nutzen mittlerweile sicherlich Smartphones oder Tablets, oder? Und wenn sie doch mal einen Taschenrechner brauchen, etwa bei Prüfungen, gibt es alte, noch funktionstüchtige Modelle im Schulfundus. Richtig?

Der hier gepiqde Artikel auf »Medium« hat mich gerade eines Besseren belehrt, in mehrfacher Hinsicht: Collegeschüler in den USA müssen sich noch immer Taschenrechner kaufen. Es handelt sich dabei um programmierbare Geräte der Firma Texas Instruments, die Funktionen lösen und Graphen darstellen können. (Die gab es auch schon um die Jahrtausendwende, an meiner Schule waren sie aber verboten, da man sich mit ihnen erfolgreich darum drücken konnte, Analysis und Algebra zu lernen). 

Für US-Schüler der 11. und 12. Klasse gibt es hingegen oft kaum Alternativen, was vor allem an den Lehrplänen sowie der Marktmacht und dem geschickten Lobbying von Texas Instruments zu liegen scheint. Ziemlich verwunderlich ist der Preis der Geräte: Sie sind für rund $100 zu haben, ein Vielfaches der Herstellungskosten. Wollen Lehrer ihren Schülern diese Anschaffung ersparen, ist persönliches Engagement gefragt: Sie müssen dann über Spenden die Geräte finanzieren oder mit Sammelaktionen alte Modelle eintreiben.

Warum US-Schüler noch immer 100$ für einen Taschenrechner zahlen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Dirk Janssen
    Dirk Janssen · Erstellt vor 13 Tagen ·

    Das ist hier in Deutschland übrigens nicht entscheidend anders, nur, dass die Taschenrechner meist noch teurer sind.

    1. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · Erstellt vor 12 Tagen ·

      Der im Artikel genannte Rechner kostet hier etwas über 80 €.

    2. Dirk Janssen
      Dirk Janssen · Erstellt vor 12 Tagen ·

      @Yvonne Franke Der, den meine Kinder im Matheunterricht brauchten, 120€ bei Klassensammelbestellung.

    3. Robert Gast
      Robert Gast · Erstellt vor 12 Tagen ·

      @Dirk Janssen Interessant, danke für die Information! Aber ist das nicht ziemlich schräg heutzutage? Für das Geld bekommt man ein passables Smartphone/Tablet, das all diese Funktionen auch hat (und noch viele weitere). Aber weil die Schulen keine Möglichkeit sehen, Smartphones/Tablets ohne Störungen im Unterricht zu erlauben, werden für viel Geld Ein-Zweck-Taschenrechner angeschafft, die es so schon 1990 gab? Irgendwie ein ziemlicher Anachronismus (den ich, wie man dem Piqd anmerkt, kaum für möglich gehalten habe).

    4. Dirk Janssen
      Dirk Janssen · Erstellt vor 12 Tagen ·

      @Robert Gast Ich habe das immer so verstanden, dass das damit begründet wird, dass diese Taschenrechner reproduzierbar funktionieren. Der Funktionsumfang ist bekannt, Fehler sind meist bekannt und alle benutzen den Taschenrechner mit diesem definierten und nachvollziehbaren Zustand. Das ist bei Apps auf dem Tablet schwieriger zu gewährleisten.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.