Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Dienstag, 17.09.2019

Warum nur die wenigsten Exoplaneten lebensfreundlich sind

Vergangene Woche sorgte mal wieder ein Exoplanet für Schlagzeilen: Forscher haben in der Atmosphäre von »K2-18b« Wasserdampf nachgewiesen. Die mediale Berichterstattung darüber ging leider ziemlich daneben. Vermutlich handelt es sich bei dem 110 Lichtjahre entfernten Planeten mitnichten um eine erdähnliche, lebensfreundliche Welt, wie viele Medien suggerierten. Stattdessen dürfte K2-18b eher einer Mini-Version des Neptuns ähneln – dessen Gashülle ebenfalls Wassermoleküle enthält.

Es wäre falsch, aufgrund des jetzigen Kenntnisstandes von einem lebensfreundlichen Planeten zu reden. So können die Forscher die Menge des Wasserdampfs nur ungenau beziffern. Zudem folgt aus der Existenz des Wasserdampfs nicht, dass es auf der Oberfläche des Planeten flüssiges Wasser geben muss. Auch in der (dünnen) Marsatmosphäre kommt Wasserdampf vor, obwohl der Mars heute staubtrocken ist. 

So beschreibt es die NZZ in einem lesenswerten Artikel zu dem Thema. Darin haben die Kollegen noch mal ganz ausgeruht aufgeschrieben, was man wissen muss, um Meldungen wie die von K2-18b richtig einzuordnen. Herausgekommen ist ein sehr informatives Stück, das anhand von gut gemachten Infografiken zusammenträgt, was wir bisher über Leben auf Exoplaneten sagen können.

Aus dem Artikel geht noch ein anderer Grund hervor, weshalb Forscher ihre Begeisterung für interessante, aber doch nicht sensationelle Exoplaneten-Entdeckungen zügeln sollte: Die bedeutendsten Funde werden garantiert noch kommen – und mit großer Sicherheit werden sie deutlich spannender sein als K2-18b.

Kennen wir bereits die meisten erdähnlichen Planeten? Bei weitem nicht. Und vermutlich kennen wir noch nicht einmal die interessantesten. Zwar hat man in den letzten Jahren einige Dutzend Exoplaneten nachgewiesen, die eine ähnliche Masse wie die Erde besitzen und in der habitablen Zone ihres Sterns kreisen. Aber die wenigsten dieser Kandidaten eignen sich dafür, um mit zukünftigen Teleskopen nach Spuren des Lebens in ihrer Atmosphäre zu suchen.
Warum nur die wenigsten Exoplaneten lebensfreundlich sind
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.