Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Nicola Kuhrt
Medizinjournalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Nicola Kuhrt
Samstag, 17.10.2020

Trump: Wo der Präsident die Wissenschaft sabotiert (hat)

Viele Menschen hoffen in diesen Tagen (mich eingeschlossen), dass Donald Trump am 3. November nicht ein zweites Mal zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wird. Selbst Wissenschaftler, die sonst eher selten mit Worten wie „Hoffnung“ oder „Wunsch“ zitiert werden, sind darunter. Kein Wunder, denn kein Präsident hat der Wissenschaft und letztlich vielen Menschen weltweit mehr geschadet als Donald Trump.

Beispiel Corona:

Seine Regierung hat Wissenschaftler, die das Virus und Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie erforschen, unterdrückt und zensiert, heißt es in diesem Text, den ich heute empfehlen möchte:

Regierungsverantwortliche haben die amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und die Food and Drug Administration (FDA) zu politischen Instrumenten gemacht, indem sie die Behörden angewiesen haben, ungenaue Informationen bis hin zu falschen Gesundheitsempfehlungen herauszugeben und unerforschte, potenziell schädliche Behandlungen für Covid-19 zu propagieren.

„Das ist nicht nur Unfähigkeit, sondern auch Sabotage“, kommentiert dies der renommierte Epidemiologe Jeffrey Shaman. „Er hat die Bemühungen für die Sicherheit der Menschen sabotiert.“

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. In den Vereinigten Staaten, einer der international führenden Nationen, wenn es um Ressourcen für Wissenschaft und Wirtschaft geht, sind mehr als sieben Millionen Menschen an Covid-19 erkrankt und mehr als 200.000 gestorben – mehr als in jedem anderen Land; hier verzeichnet man auch mehr als ein Fünftel der weltweiten Todesopfer. Und das, obwohl in den Vereinigten Staaten nur 4 Prozent der Weltbevölkerung leben.

Da sich der Schaden für Menschen und die Wissenschaft leider längst nicht auf Trumps gefährlichen und verharmlosenden Umgang mit dem Corona-Virus beschränkt, verweise ich auf diesen Text aus dem Onlinemagazin Spektrum.de – der die deutsche Übersetzung eines Stücks aus dem Magazin „Nature“ ist und einige „Schlüsselmomente“ protokolliert, in denen der Präsident der amerikanischen Wissenschaft am meisten geschadet hat:

Der Präsident und seine Beauftragten haben auch die Bemühungen zur Eindämmung der Treibhausgasemissionen untergraben, die Vorschriften zur Begrenzung der Umweltverschmutzung abgeschwächt und die Rolle der Wissenschaft bei der US-Umweltschutzbehörde EPA geschwächt.

... um nur einige Beispiele zu nennen.

Beunruhigend das Fazit: Es wird auch nach einem Ausscheiden Trumps sehr lang dauern, die Folgen seines Handelns auszugleichen und zu reparieren. Dafür wurden Prozesse losgetreten, die sich nicht einfach wieder zurückdrehen lassen: „Unter Trump haben die politisch Ernannten die Autorität, die Wissenschaft jederzeit außer Kraft zu setzen, wenn sie nicht mit ihrer politischen Agenda übereinstimmt", sagt Andrew Rosenberg, Leiter des Zentrums für Wissenschaft und Demokratie bei der Union of Concerned Scientists. Die Interessenvertretung mit Sitz in Cambridge, Massachusetts, hat unter Trumps Amtszeit mehr als 150 Angriffe auf die Wissenschaft dokumentiert. „Man kann das rückgängig machen, aber man muss es sehr vehement tun.“

Trump: Wo der Präsident die Wissenschaft sabotiert (hat)

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.