Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

The Buzzard
Die Spezialredaktion von The Buzzard besteht aus 12 RedakteurInnen und Redakteuren, die nebenbei für namhafte Medienhäuser arbeiten (Süddeutsche Zeitung, FAZ, BR, WDR uvm.)
Zum piqer-Profil
piqer: The Buzzard
Freitag, 09.08.2019

Sollten Forscher Chimären züchten dürfen?

Wagen Sie mal einen Versuch: Sprechen Sie im Freundeskreis das Thema Züchtung von Tier-Mensch-Wesen oder „Chimären“ an und beobachten Sie die Reaktionen. Wahrscheinlich erschaudern Ihre Mitmenschen, rümpfen die Nase und sagen, wie gruselig die Vorstellung ist. Doch bald schon könnte aus dieser Vorstellung Wirklichkeit werden. In Japan wurde dem Team um Forscher Hiromistu Nakauchi nun erlaubt, Maus- und Rattenembryos, denen menschliche Zellen injiziert wurden, bis zur Geburt zu züchten, diese schließlich auf die Welt zu bringen und die Forschung später auf Schweine auszuweiten. Ein absolutes Novum!

Bislang ist das in vielen Ländern verboten. Zwar gibt es Forschung in dem Bereich, aber beispielsweise nur bis zum 14. Tag der embryonalen Entwicklung. Ziel der Forschung ist es übrigens, Organe für Menschen zu schaffen, die darauf angewiesen sind. Das könnte etwa eine neue Leber sein oder – wie im Fall des Forschers Nakauchi – Bauchspeicheldrüsen. Wenn nun ein solches Wesen – das Chimäre genannt wird, weil es aus Teilen beider Arten besteht – das Licht der Welt erblickt, dann stellt uns das vor neue ethische Fragen: Ist es richtig, so ein Wesen zu gebären? Ändert sich dadurch der moralische Status des Tieres? Steht der Zweck, Menschenleben durch Organzüchtung zu retten, über all dem?

Der Grusel, den viele Menschen bei Chimären empfinden, ist eine ganz natürliche Reaktion, in der Philosophie wird sie salopp als „Yuck-Faktor“ beschrieben. Wir ekeln oder fürchten uns, denn Kreaturen, die halb Tier und halb Mensch sind, kommen uns unnatürlich vor. Das ist Forschern zufolge auch nicht zu unterschätzen, trotzdem bietet es keine Argumentationsgrundlage.

Wir haben uns  deshalb gefragt, was denn nun – ganz rational – dafür oder dagegen spricht, Tier-Mensch-Mischwesen zu erzeugen und in der neuen Debatte Argumente zusammengetragen.

Sollten Forscher Chimären züchten dürfen?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor 3 Monaten ·

    wieso sollte der Yuck-Faktor keine argumentationsgrundlage bieten? was genau soll das zudem heißen: dass das kein Argument gegen medizinische chimären wäre oder dass man nicht auf Basis eines quasi-Instinkts philosophieren dürfe und dieses nicht im Rahmen der Medizin berücksichtigen?
    Alle 3 Aspekte halte ich übrigens für falsch :-)

    1. The Buzzard
      The Buzzard · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Hallo! Danke für den Kommentar.

      Wir beziehen uns bei dieser Aussage auf eine Stellungnahme des deutschen Ethikrates von 2011, in der eine philosophische Position zur Züchtung von Mischwesen erarbeitet wird. Und darin heißt es, dass der Yuck-Faktor ein Gefühl der intuitiven Abwehr darstellt, deren Ursachen es zu prüfen gilt. Das Gefühl alleine reicht aber bei einer Betrachtung der komplexen Frage nicht aus, um zu bewerten, ob jetzt etwas moralisch zulässig ist oder nicht.

      Dass man auf Grundlage dieses Instinktes nicht philosophieren dürfe, steht im Text gar nicht. Viel mehr soll das ja gerade dazu anregen! Nur das Gefühl alleine ist kein fundiertes Argument. Ich hoffe, nun ist es klarer geworden :)
      LG Nadja

    2. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · Erstellt vor 3 Monaten ·

      @The Buzzard in Ordnung. :-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.