Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
piqer: Robert Gast
Dienstag, 30.10.2018

Macht und Machtmissbrauch in der Wissenschaft

In den vergangenen Monaten haben mehrere mutmaßliche Fälle von Machtmissbrauch die renommierte Max-Planck-Gesellschaft erschüttert: Zwei namhafte Wissenschaftlerinnen sollen wiederholt und über längere Zeiträume hinweg Doktoranden und Mitarbeiter schikaniert haben. Der Wissenschaftsjournalist Marc Scheloske ist in einer aufwändigen Recherche der Frage nachgegangen, ob die deutsche Spitzenforschung auch jenseits dieser Einzelfälle ein Problem hat. 

Sein Fazit ist differenziert: Einerseits sind viele Forschende mit ihren Chefinnen und Chefs zufrieden. Andererseits zeigen Studien, dass rund 15 Prozent der Jungwissenschaftler unter autoritären Vorgesetzten leiden. Das mag nur ein kleiner Teil sein, aber er wird leicht zu einem größeren Problem. Es handle sich um ein ›low-incidence/high-severity‹-Phänomen, sagt der Psychologe Armin Pircher Verdorfer:

»Da, wo es vorkommt, kann der Schaden für die Betroffenen, aber auch für die Organisation enorm sein. Oft ist es so, dass Führungskräfte ›moralisch blind‹ sind und gar nicht bewusst oder gezielt despotisch führen. Man ist selbst ›hart‹ sozialisiert worden, steht zudem selbst unter hohem Druck, Ergebnisse zu produzieren, und hat wenig Zeit, sich mit sich selbst und den Mitarbeitern vernünftig auseinanderzusetzen.« 
Scheloskes Analyse zeigt außerdem, dass Teile der Wissenschaft in Deutschland auf den Missstand reagieren, etwa die Max-Planck-Gesellschaft. Dort denkt man nun über die Einrichtung eines Whistleblower-Systems nach und will Institutsleiter künftig besser in Führungsfragen schulen. Anders zum Beispiel die Leibniz-Gemeinschaft, schreibt Scheloske:
Hier gibt es derzeit überhaupt keine dezidierten Angebote zur Schulung von Führungskompetenz. Zwar bietet die Forschungsorganisation so genannte »Führungskollegs« an, hier geht es aber laut einer Sprecherin vor allem um den Erfahrungsaustausch von Professorinnen und Professoren – was einen guten Gruppenleiter ausmacht, bekommen die Wissenschaftler dort nicht vermittelt.

Macht und Machtmissbrauch in der Wissenschaft
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!