Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Lars-Hendrik Setz
Radio- und Podcastjournalist bei detektor.fm
Zum piqer-Profil
piqer: Lars-Hendrik Setz
Mittwoch, 25.07.2018

Geopoetik oder: Wie 9/11 und der "War on Terror" die Literatur verändert haben

Wie wir über Dinge sprechen, welche Worte und Kategorien wir wählen, formt unsere Wahrnehmung über die Realität. Sprach- und Wissenssoziologen, Linguisten und Literaturwissenschaftler beschäftigen sich mit dem Verhältnis von Wirklichkeit und Sprache. Doch was, wenn ein unvorhergesehenes, globales Ereignis diese Wirklichkeit maßgeblich erschüttert? Vor 16 Jahren steuerten Terroristen zwei Flugzeuge in die Türme des World Trace Centers. Was folgte, war eine Erschütterung gesellschaftlicher, geopolitischer und kultureller Fundamente - mit Folgen bis heute.

"Either you are with us or you are with the terrorists", sagte George W. Bush am 20. September 2001. Damit teilte er die Welt sprachlich in gut und schlecht. Die Literaturwissenschaftlerin Dana Bönisch von der Universität Bonn hält das nicht für eine natürliche Tatsache, sondern viel mehr für eine Inszenierung. 

Ich glaube, in politischer Rhetorik und auch in vielen Medientexten nach dem Ereignis wurde das als „Kampf der Kulturen“ inszeniert. 

Bönisch hat für ihre Doktorarbeit literarische Texte untersucht, die nach den Anschlägen vom 11. September und dem "War on Terror" geschrieben wurden und sich auf die Anschläge und deren Folgen beziehen. 

Anhand ihres Forschungsmaterials zeigt Bönisch, wie Prosatexte die Schwarz-Weiß-Logik vereinfachender Erzählungen durchbrechen können. Beispielsweise indem Romane die vielschichtigen Beziehungen der durch Terror und Krieg verknüpften Menschen und Orte aufzeigen. Dieses Phänomen bezeichnet Bönisch in ihrer Doktorarbeit als Geopoetik - und will den Begriff auch als Gegenbewegung zur Geopolitik der Mächtigen verstanden wissen.

Mein Kollege Jan Phillip Wilhelm hat sich im Wissenschaftspodcast Forschungsquartett mit der Forschung von Dana Bönisch beschäftigt.

Geopoetik oder: Wie 9/11 und der "War on Terror" die Literatur verändert haben
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.