Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

piqer: Felix Schwenzel
Donnerstag, 30.01.2020

Fast alles über Äpfel und mein Möhrenrohkost-Rezept

Christoph Koch hat für das SZ-Magazin alles Wichtige über die Entwicklung und das Marketing der neuen Apfelsorte WA38 alias „Cosmic Crisp“ recherchiert. Daraus ist ein knackiger, eher shorter, Longread geworden der gut in die Komplexität, Langwierigkeit und Unvorhersehbarkeit der Apfelproduktion und des Apfelmarketings einführt.

Egal, mit wem man über den neuen Apfel spricht, egal ob die Person ihn WA 38 nennt oder Cosmic Crisp, am Ende geht es immer um das Gleiche: Es gibt zu viele Äpfel auf der Welt. Wer sie anbaut, bekommt nicht mehr genug Geld dafür. Deshalb sollen die Kunden dazu erzogen werden, den Apfel nicht länger als austauschbare Massenware zu begreifen, sondern als Markenprodukt, das einen höheren Preis rechtfertigt. Ob Bruce Barritts Züchtung diesen Wandel einleiten kann, wird sich in diesem Winter in den USA zeigen – und in voraussichtlich zwei Jahren auch in deutschen Supermärkten.

Auch sehr schön und ein bisschen mehr in die Breite gehender, war kürzlich eine Ausgabe von Quarks zum Thema des „regionalen Apfels“ (Kurzversion hier). Mir blieb die Sendung, die ich vor ein paar Wochen sah, lange im Gedächnis, weil sie zeigte, wie komplex das Thema Apfel ist. Mit am faszinierendsten fand ich, dass Apfelblüten einer Sorte immer von einer anderen Sorte bestäubt werden müssen. Mit den Samen eines Apfels einer bestimmten Apfelsorte, kann man also keinen sortenreinen Apfelbaum grossziehen. Das ist auch der Grund, warum alte Apfelsorten im wahrsten Sinne des Wortes auszusterben drohen. 

Apfelpflanzen lieben Diversität, werden von den Züchtern und Apfelbauern aber mittel Pfropfen zur Sortenreinheit getrickst.

Den gepiqten Artikel von Christoph Koch und die Quarks Sendung zu schauen kostet ungefähr 40 Minuten und beide führen garantiert zu neuen Einsichten. Wer nochmal 10 Minuten investieren möchte, kann einfach ein paar Karotten schälen und fein reiben, einen Apfel ebenso fein reiben und mit ein bisschen Zitronensaft verrühren und dann eine der einfachsten und besten Mahlzeiten der Welt (Möhrenrohkost) essen.

Fast alles über Äpfel und mein Möhrenrohkost-Rezept
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.