Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Doping für den Sieg des Sozialismus

Dennis Basaldella
Medien- und Filmwissenschaftler, Historiker
Zum piqer-Profil
Dennis BasaldellaMontag, 07.11.2022

Dass in der DDR im Sport gedopt wurde, ist mittlerweile bekannt. Dennoch scheint das Thema bei der Aufarbeitung und in der allgemeinen Wahrnehmung leider immer wieder unter den Tisch zu fallen.

In keinem anderen Land der Welt wurde so viel gedopt wie im ehemaligen sozialistischen Deutschland. Das Perfide dabei ist, dass hinter diesem Doping nicht nur ein System steckte, sondern vor allem ein vom Sportminister und Minister für Staatssicherheit, Erich Mielke, geleiteter Staatsplan (Staatsplanthema 14.25). So sollten die Athlet:innen auch in den Wettkampfarenen der Welt zeigen, dass der Sozialismus dem Westen überlegen ist. Um das zu gewährleisten, wurden die Kinder und Jugendlichen ohne ihr Wissen mit dem vom VEB Jenapharm hergestellten Anabolika-Präparat Oral-Turinabol gedopt. Das brachte der DDR zwar zahlreiche Medaillen bei den Wettbewerben ein, führte jedoch zu ebenso zahlreichen Folgeschäden bei den Athlet:innen, unter denen viele von ihnen bis heute leiden.

Die Sendung von Lukas Meyer-Blankenburg aus dem Format SWR2 Wissen beleuchtet exemplarisch die Geschichten der Dopingopfer Frank Müller, der 1977 als Leichtathlet in den Förderkader des TSC Berlin aufgenommen wurde, und Gesine Tettenborn, die als Läuferin (damals unter dem Namen Gesine Walther) bei internationalen Wettbewerben zahlreiche Medaillen für die DDR errungen hat. Anders als Gesine Tettenborn, die keine schweren Schäden davongetragen und sogar 3 gesunde Kinder zur Welt gebracht hat, leidet Frank Müller bis heute unter den Folgen des Dopings und ist arbeitsunfähig. 

Das Schlimme ist – und das haben viele der ehemaligen Sportler:innen gemeinsam –, dass viele der Opfer nicht nur mit den psychischen und physischen Folgen der Medikamente kämpfen müssen, sondern auch mit der teils schleppenden Aufarbeitung und Wiedergutmachung. So werden die sowieso schon wenigen juristischen Verfahren gegen die verantwortlichen Mediziner:innen immer wieder eingestellt, ohne dass die Täter:innen für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden. Insofern stehen, 32 Jahre nach dem Ende der DDR, die Aufarbeitung, die Wiedergutmachung und vor allem die Anerkennung des Leids der Dopingopfer leider immer noch am Anfang.

Doping für den Sieg des Sozialismus

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 12 Tagen

    dass Staatsdoping häufig nicht so präsent wahrgenommen wird bzw. als Verbrechen an den Sportlern anerkannt im Westen, liegt glaube ich auch daran, dass "wir" Doping eigentlich nur als Betrügerisches Verhalten von Sportlern selbst kennen, die sich Vorteile verschaffen wollten.

    1. Dennis Basaldella
      Dennis Basaldella · vor 7 Tagen

      Was genau meinst Du mit "wir"? Das bundesdeutsche "wir" also das Deutschland nach der Wiedervereinigung?

    2. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 6 Tagen

      @Dennis Basaldella Das bundesdeutsche wir v o r der Wiedervereinigung bzw. das danach, welches DDR-Vorkommnisse gern ignoriert

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.