Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Dienstag, 18.12.2018

Die Kontroverse um Gravitationswellen hat ein Ende

Der Nachweis von Gravitationswellen ist die wichtigste Physiker-Entdeckung der vergangenen Jahre. Die winzigen Vibrationen der Raumzeit sind eine Vorhersage von Einsteins Relativitätstheorie aus dem Jahr 1915. Sie entstehen, wenn irgendwo im Weltall gigantische Massen kollidieren, beispielsweise Schwarze Löcher. Im Februar 2016 meldeten Forscher des amerikanischen LIGO-Observatoriums, erstmals einen solchen Crash anhand seiner Gravitationswellen nachgewiesen zu haben. 

Bald darauf meldeten sich jedoch Kritiker zu Wort: Eine dänische Forschergruppe hatte versucht, die extrem komplizierte Analyse des LIGO-Teams nachzuvollziehen, war dabei jedoch auf Unstimmigkeiten gestoßen. So schien es rätselhafte Korrelationen in den Messdaten der beiden unabhängig voneinander arbeitenden LIGO-Interferometer zu geben. Dies deutete für manchen darauf hin, dass die Detektoren mitnichten Gravitationswellen nachgewiesen hatten, sondern von einem irdischen Störsignal in die Irre geführt worden waren. 

Steckte hinter der großen Sensation also nur ein Messfehler? Noch im Oktober dieses Jahres wärmte der New Scientist diese Theorie in einer großen Titelgeschichte auf und säte weitere Zweifel. Nun haben zwei unabhängige Expertengruppen der Analyse der dänischen Kritiker auf den Zahn gefühlt, wie Natalie Wolchover in einem ausgewogenen Text im Quantamagazine berichtet. Demnach haben die Dänen wohl nicht sauber gearbeitet, selbst Fehler gemacht und sich mit ihrer Kritik letztlich zu weit aus dem Fenster gelehnt. 

LIGO dürfte damit rehabilitiert sein. Das Großprojekt ist allerdings selbst nicht ganz unschuldig an der Kontroverse. So haben die Wissenschaftler in ihrer mittlerweile berühmten Erstveröffentlichung ein verfälschtes Diagramm verwendet, das nicht die tatsächlichen Messdaten zeigte, sondern eine per Hand geschönte Variante. Das soll den Dänen aufgefallen sein, woraufhin sie sich – offenbar etwas zu eifrig – dranmachten, den Fehler in der Analyse zu finden. 

Die Kontroverse um Gravitationswellen hat ein Ende
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor 30 Tagen

    danke für dies piq! "kontroverse" ist fast etwas zu stark, eigentlich ist es eher die ganz normale auseinandersetzung, die es bei wichtigen entdeckungen stets gibt (nicht nur in der physik). natalie wolchovers text gibt da einen guten einblick in den diskussions-prozess, der ja nicht einfach per abstimmung entscheidbar ist. und ja, es ist gut, daß die "unstimmigkeiten" angesprochen werden!

    1. Robert Gast
      Robert Gast · vor 29 Tagen

      Danke für die Antwort auf den Piq! Hm, ich finde "Kontroverse" schon treffend. Gerade das New Scientist Stück hat nochmal ordentlich für Verunsicherung gesorgt und die Debatte prominent in die Öffentlichkeit gezerrt. Und nun artet das Ganze zwischen einigen der Beteiligten in eine ziemlich emotional geführte Schlammschlacht aus - das ist schon mehr als der übliche wissenschaftliche Prozess (zu dem es natürlich gehört, Ergebnisse anzuzweifeln und zu reproduzieren).